Zalando umarmt den Handel.

von Andre Schreiber am 23.Juni 2017 in News

Sollte Amazon sein „Prime Wardrobe“ auch in Deutschland ausrollen, könnte Zalando hierzulande unter Druck geraten. In Sachen Innovationen und Kooperationen steht die Schlagzahl des Modeversenders dem Riesen aus den USA nicht nach.

Wir wollen das Betriebssystem für Mode werden“, sagt David Schneider, Vorstand von Zalando auf dem Playday in Berlin. Und dazu gehört, immer mehr Marken an die Plattform zu binden. Heute bestellt, morgen da. Wer bei Zalando kauft, muss nicht lange auf seine Ware warten. Dahinter stehen ausgeklügelte Logistikprozesse. Was liegt näher, als diese auch anderen Händlern anzubieten? Und genau das wird jetzt auch getan, wie es in dieser Woche der Presse angekündigt wurde. Den Start machen fünf Modeanbieter, darunter der dänische Bestseller-Konzern mit Marken wie Jack & Jones und Vero Moda. Weitere Partner sind die Labels Evita, Elvi, Motion Fashion und surf4shoes.

Doch auch an anderer Stelle umgarnt Zalando den Handel. Für Aufsehen sorgte die angekündigte Kooperation zwischen Zalando und der ANWR-Gruppe, die das Portal schuhe.de betreibt. Den an diese Plattform angebundenen Händlern wird ein zusätzlicher Vertriebskanal eröffnet. Das soll ohne Mehraufwand für den einzelnen Händler funktionieren. Details werden aber erst auf der Generalversammlung der ANWR am 26. Juni in München verraten.

Doch bei allen positiven Schlagzeilen hat Zalando durchaus Herausforderungen zu lösen. Da ist das Thema Fast Fashion. Denn die Millennials sind durch H&M oder Zara an schnelle Wechsel von Kollektionen gewöhnt. Wie ExcitingCommerce berichtet, ist sich das Management dieser Schwäche bewusst und hat sich zum Ziel gesetzt, seine Eigenmarken schneller an die Kunden zu bringen. 30 Tage lautet das sportliche Ziel.

Und was ist mit Amazon Wardrobe? Auch dieses Konzept wird von Zalando bereits bearbeitet. Wie Jochen Krisch schreibt will das Unternehmen ebenfalls stärker auf das Konzept „Bezahle nur, was Du behältst“ setzen. Das wird zwar die Retourenquote erhöhen, andererseits geht das auch mit einer größeren Lust auf das Shoppen einher.

Schade, dass die Zalando-Marke „mint & berry“ jetzt beim Manipulieren von Likes mittels Bots ertappt wurde.

– Anzeige –

Omnichannel – ein heiß diskutiertes Thema, doch was sind die Alternativen? In einem Whitepaper von Location Insider und e-matters (kostenloser Download hier) sind Antworten aus Forschung & Fashion, Fachexpertise & Praxis zusammengefasst. Die gedruckte Form liegt vom 22.-23. Juni 2017 auf der K5 am Stand von e-matters aus.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.