Zentrada macht sich schicker.

von Andre Schreiber am 29.Juni 2017 in News

Vor wenigen Tagen berichtete die Textilwirtschaft darüber, dass Zalando und der Modehersteller Bestseller (u.a. Jack&Jones) ein Joint-Venture eingegangen sind, um einen B2B-Marktplatz zu errichten. Bei Zentrada sieht man ebenfalls Zukunftspotenzial im stationären Modehandel und erweitert das Angebot.

Nach eigenen Angaben besitzt das Zentrada-Netzwerk inzwischen über 100.000 Mitglieder, die sich für die Sortimente Fashion & Accessoires interessieren, einer der umsatzstärksten Warengruppe der Plattform.

Das Sortiment wird nun um zwei weitere Labels erweitert, die komplett auf „zentrada.Distribution“ setzen. Das Marketing, Fakturierung, Clearing und Versand werden dabei vollständig von zentrada übernommen. Der Händler hat also nur einen Ansprechpartner bei der Beschaffung der beiden neuen Marken „Roadsign“ (aus Australien, mit dem Schwerpunkt Outdoor) und „The Fresh Brand“ (ein Label aus Frankreich, das sich auf Sportswear für den Mann fokussiert). Zusammen mit dem Ausbau an Accessoires-Artikeln sieht sich Zentrada gut aufgestellt.

„Die einfache Verfügbarkeit von guter Handelsware zu guten Wiederverkaufskonditionen für die Masse kleiner Händler, hat das Potenzial die Trends in der Einzelhandelslandschaft der letzten Jahre umzukehren.“, ist Geschäftsführer Ingo Schloo überzeugt.

– Anzeige –

Omnichannel – ein heiß diskutiertes Thema, doch was sind die Alternativen? In einem Whitepaper von Location Insider und e-matters sind Antworten aus Forschung & Fashion, Fachexpertise & Praxis zusammengefasst.
Kostenloser Download hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.