Handel im Wandel: Durch die Woche mit Franziska Wetzel von Intersport Hübner.

von Kay Ulrike Treiß am 08.Februar 2017 in Fragebögen

„Keine strikte Trennung zwischen off- und online!“, fordert Franziska Wetzel, Geschäftsführerin von Intersport Hübner. Die Diplom-Betriebswirtin leitet 8 Filialen in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt mit insgesamt 150 Mitarbeitern. Außerdem wird Intersport Hübner an die neue Online-Plattform von Intersport angeschlossen sein, die im dritten Quartal 2017 an den Start gehen soll. Auf der können dann angeschlossene Händler ihre eigene Ware an Endkunden verkaufen. „Der Handel vergisst seine Kunden“ – diese Schlagzeile will Franziska Wetzel nie lesen müssen. Im Händler-Fragebogen von Location Insider verrät sie außerdem, worüber sie sich beim stationären Einkaufen ärgert, was für sie der wichtigste Zeitraum im Jahr für den Handel ist und warum sie keine Gedanken an ihren Unterwäsche-Kauf verschwenden muss.

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Franziska Wetzel: Wir Händler müssen stärker denn je unsere Hausaufgaben machen. Der Kunde entscheidet! Unsere Aufgabe ist es, dem Kunden das zu bieten, was er offline erwartet.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Franziska Wetzel: Es ist der Samstag, der Einkauf- und Shopping-Tag. Wir befinden uns mit all unseren Geschäften in Einkaufcentern und der umsatzstärkste Tag ist immer der Samstag.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut? Und worüber haben Sie sich geärgert?

Franziska Wetzel: Ich freue mich immer über Kundenbeachtung und darüber, wenn ich mich in einem Geschäft willkommen fühle. Ich ärgere mich, wenn der Service nicht stimmt und Verkäufer es noch immer nicht begriffen haben, dass ich nicht „störe“ als Kunde, sondern deren Arbeitsplätze u.a. sichere.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Franziska Wetzel: Ich lasse Unterwäsche immer kaufen J

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Franziska Wetzel: Bekommen Sie von mir keine pauschale Antwort. Das mache ich abhängig vom Sortiment, von Kunden-Laune, von den aktuellen Bedürfnissen.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Franziska Wetzel: Der Handel vergisst seine Kunden.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn sie es sich aussuchen könnten?

Franziska Wetzel: Einer von mehreren etablierten Kanälen, auf denen Kunden gerne ihre Waren und Güter erwerben! Keine strikte Trennung zwischen off- und online! Weder vom Gesetz, noch aus Kunden-, noch aus Händlersicht. Flexibilität in den Öffnungszeiten, hier vor allem verkaufsoffene Sonntage in der Weihnachtszeit – dem wichtigsten Zeitraum für den Handel.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.