Marc O’Polo setzt auf individuelle WLAN-Lösung.

von Andre Schreiber am 21.Juli 2017 in News

Auf eine individuelle WLAN-Lösung setzt der Modehändler in seinen Filialen. (Foto Marc O’Polo)

Der Einsatz moderner Technologien im Laden erfordert auch eine entsprechende Infrastruktur. Kunden erwarten immer häufiger kostenfreien Internetzugang und all die Scanner und anderen Gadgets der Handelsdigitalisierung müssen ebenfalls vernetzt werden. Marc O’Polo nutzt eine angepasste Lösung.

Diese stellt retailtechnology.de in einem Bericht vor. Verkäufer nutzen zum Beratungsgespräch ein Tablet und können online Produkte für den Kunden in die Filiale bestellen. Per Handscanner wird der Warenbestand per RFID-Etiketten kontrolliert und die Kunden nutzen den kostenlosen Internetzugang, um sich über Aktionen und Coupons zu informieren. Möglich macht dies einen individuelle WLAN-Infrastruktur, die der Modehändler in allen 111 Filialen ausgerollt hat.

Zwischen 1 und 13 Access Points versorgen den Laden flächendeckend mit WLAN, die über einen zentralen Controller konfiguriert werden. Wichtig war hier die Trennung des internen Netzes vom Kunden-WLAN. Diese Trennung wird im WLAN-Controller vorgenommen. Dabei wird der Datenverkehr der Kunden über eine eigene Leitung ins Internet geroutet. Diese Infrastruktur soll in Zukunft noch um weitere Anwendungen ergänzt werden, beispielsweise der Anbindung von drahtlosen Zahlungsterminals.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.