Marks & Spencer weitet Click & Collect deutlich aus.

von Christian Bach am 07.Juli 2015 in News

Marks & Spencer Filiale Store Laden M&SGebührenfrei: Marks & Spencer (M&S) weitet diese Woche seinen kostenlosen „Click & Collect“-Service aus, während Konkurrent John Lewis seit einer Woche kurzem dafür Geld verlangt – ein Eingeständnis, dass kostenlose Lieferungen in die eigenen Filialen nicht finanzierbar sind. Die britische Handelskette M&S will das Abholen von Online-Bestellungen dagegen auf mehr als 100 Filialen der eigenen Franchise-Kette Simply Food ausweiten. Diese Filialen sollen sich vor allem in nicht-traditionellen Lagen befinden, wie zum Beispiel an Bahnhöfen, Flughäfen, Autobahnraststätten und Krankenhäusern. Die ersten Läden mit Click & Collect befinden sich in Manchester am Piccadilly und in Cardiff am Hauptbahnhof. Marks & Spencer bietet bereits in 300 eigenen Filialen Click & Collect an. An entsprechenden Stationen können Kunden auch Retouren kostenlos abgeben. „Das Abholen ist sehr beliebt. Inzwischen werden mehr als die Hälfte der Bestellungen in den Geschäften abgeholt“, sagt M&S-Direktor David Walmsley. Neben diesem Service nutzt die britische Kaufhauskette auch Technologien wie Radio Frequency Identification (RFID). Die Funketiketten sollen sogar den Umsatz bei Marks & Spencer erhöhen. Das Unternehmen konnte eigenen Angaben zufolge mithilfe der RFID-Funktechnik die Anzahl nicht verfügbarer Artikel um 30 Prozent reduzieren. Im Mai stammten 92 Prozent der Umsätze mit Mode und Haushaltswaren von Produkten mit RFID. (Bild: Marks & Spencer via shutterstock.com)
reuters.cominternetretailer.comtelegraph.co.uk


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.