Omnichannel im Modehandel – Detego zeigt, wie das funktioniert.

von Andre Schreiber am 08.Februar 2017 in News

Omnichannel im Modehandel: Nicht wenige Experten sehen auf den klassischen Modehandel schwierige Zeiten zukommen. Die Insolvenzen des vergangenen Jahres unterstreichen deutlich, wie Online-Anbieter den stationären Handel herausfordern. Eine funktionierende Strategie, den Kunden über alle Kanäle zu erreichen und ein perfektes Einkaufserlebnis zu bieten, wird umso wichtiger. Aber wie kann Omnichannel im Modehandel funktionieren? Das Unternehmen Detego hat die wichtigsten Services und deren Voraussetzungen in einem Whitepaper zusammengefasst.

  • Verfügbarkeitsabfragen
  • Click & Collect
  • Ship-from-Store
  • Return-to-Store
  • Instore-Ordering

Diese 5 Module sind für die Experten von Detego essenziell. Das Whitepaper stellt die Vorteile für Kunden und Händler übersichtlich gegenüber und gibt praktische Hinweise, welche Bereiche verändert werden müssen, um den jeweiligen Service anbieten zu können. Die Verknüpfung der unterschiedlichen IT-Systeme des Händlers und das Auflösen von (Daten-) Silos sind hierbei eine der wichtigsten Voraussetzungen.

Das Whitepaper kann kostenlos heruntergeladen werden.

detego.com

– Anzeige –
Banner_31_300x150
31. ECC-Forum – Customer Centricity
Am 6. April 2017 stellt das ECC Köln den Kunden ganz in den Fokus: Die 31. Ausgabe des ECC-Forums in Köln liefert spannende Erfolgsbeispiele – u. a. von Zalando, adidas, IKEA und Foto Koch – sowie aktuelle Consumer Insights des ECC Köln und anregenden Austausch rund um das Thema „Customer Centricity“.
Jetzt anmelden unter www.eccforum.de


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.