Start-up Doob will Retouren im Modehandel reduzieren.

von Andre Schreiber am 28.März 2017 in News

Scanner von Doob auf der CeBITWeniger Retouren: Von den Kunden zurückgeschickte oder zurückgebrachte Ware ist im Modehandel ein teures Problem. Da sind die Kosten für die Abwicklung und den Transport sowie die nicht unerheblichen Aufwendungen für das Wiederaufbereiten der Produkte. Auf der CeBIT, die am Wochenende zu Ende gegangen ist, präsentierte das Unternehmen Doob seine Lösung.

Diese basiert im Kern auf einem 3D-Scanner, der einen Avatar des Kunden fertigt. Die Aufnahmen erfolgen in einer speziellen Kabine, die mit Sensoren für die 360-Grad-Ansicht ausgestattet sind. Der Kunde wird durch den Scanvorgang geführt, ein Eingreifen des Personals ist nicht notwendig.

3D Scanner von doob

Die Kunden können dann die gewünschten Kleidungsstücke ihrem Avatar überziehen, um sich vor dem Kauf der Bestellung einen Eindruck davon zu verschaffen. Damit das funktioniert, müssen die Produktdaten ebenfalls um 3D-Informationen angereichert werden, wie der Hersteller gegenüber fashionunited betont. Unterstützt wird das Projekt von Vodafone.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.