Thanksgiving in den USA: Kunden kaufen erstmals mehr im Internet als im Laden.

von Christian Bach am 30.November 2015 in News, Trends & Analysen

Thanksgiving-Weekend-2015-In-Store-and-Online-Shoppers

Kampf der Welten: Das vergangene Thanksgiving-Wochenende spielt für den Handel in den USA eine bedeutende Rolle in der Vorweihnachtszeit. Nun haben erstmals mehr Kunden ihre Einkäufe im Internet erledigt als in stationären Ladengeschäften. 103 Mio erwachsene US-Kunden haben am Wochenende Produkte im Netz bestellt. Dagegen waren „nur“ knapp 102 Mio Befragte in stationären Geschäften shoppen, so die „Thanksgiving Weekend Survey“ des US-Handelsverbandes National Retail Federation (NRF) und Prosper Insights & Analytics. In Prozenten heißt das: Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der US-Amerikaner über 18 Jahren war am Donnerstag (Thanksgiving) und mehr als zwei Drittel (72,8 Prozent) am folgenden Tag zum Black Friday im stationären Handel einkaufen. Amazon, eBay, Walmart.com und Co steuerten am Donnerstag 39,8 Prozent an, am Folgetag kauften sogar 73,1 Prozent online ein.

Laut der Studie haben insgesamt 151 Mio US-Amerikaner das Wochenende zum Shoppen genutzt – egal ob im Internet oder im Laden. Das ist immerhin fast die Hälfte der US-Bevölkerung. Eine Umfrage im November war von 15 Mio weniger Kunden während des Thanksgiving-Wochenendes ausgegangen. (Beitragsbild: Online- und Offline-Handel via shutterstock.com)
nrf.com


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.