Tradition trifft Moderne: Amazon Prime Now und Feneberg starten Zusammenarbeit.

von Sebastian Beintker am 28.Juli 2017 in News

Auf zum nächsten Level: Nach einem Jahr der Präsenz von Amazon Prime Now in München und der Zusammenarbeit mit Kochhaus, dem Bio-Supermarkt basic und einer Apotheke, arbeitet der Versandriese nun mit einer sehr tradionellen, süddeutschen Supermarktkette zusammen, die es bereits seit 70 Jahren gibt – dem Lebensmitteleinzelhändler Feneberg.

Der „Regionalfürst“ Feneberg – wie das Magazin etailment das Traditionsunternehmen nennt – wurde 1947 im Allgäu gegründet und verfügt heute über fast 3.000 Mitarbeiter und 76 Filialen im süddeutschen Raum. Allein in München befinden sich drei Supermärkte des traditionsreichen Einzelhändlers, der bei den Kunden ein gutes Ansehen genießt und für Frische, Qualität und Regionalverbundenheit steht.

Im Hinblick auf die Erschließung neuer Kunden und Absatzmöglichkeiten verfolgt das stationäre Unternehmen Feneberg nun auch zunehmend digitale Wege im E-Food-Bereich. Dabei ist die nun geschlossene Zusammenarbeit mit Amazon Prime Now nur eine Säule der digitalen Vertriebsstrategie. Neben den 4.000 hauseigenen Artikeln, die ab sofort über Amazon Prime Now geordert werden können, verfügt Feneberg zusätzlich über den eigenen Online-Supermarkt „freshfoods by Feneberg“ mit etwa 20.000 Artikeln. Hier erfolgt die Lieferung allerdings nur im Raum München. Momentan probiert Feneberg diverse, zusätzliche Online-Services aus, um Kunden auf moderne Weise anzusprechen. So soll zum Beispiel eine eigene Rezept-Kategorie interessierten Usern einen Mehrwert bieten, die dort leckere Gerichte finden und die Zutaten dann sofort bequem bestellen können. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch der Lieferservice von Rewe – wie wir am Montag berichtet hatten.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.