Edel Optics, DHL, Ask Geoffrey.

von Christian Bach am 06.Dezember 2013 in Kurzmeldungen

– LOCAL HEROES –

Edel Optics eröffnet Flagshipstore in Hamburger Einkaufszentrum: Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt am Firmensitz im Hamburger Stadtteil Winterhude hat der Brillenversender den nächsten Schritt gewagt und ein Geschäft im Alstertal Einkaufszentrum eröffnet. Erneut setzt Edel Optics dabei auf die Verknüpfung von virtueller Warenauslage und direkt angeschlossenem Lager – und macht damit die Konkurrenz von Fielmann und Mister Spex hellhörig.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

Drohnen-Tests von DHL: Die Post-Tochter will bereits nächste Woche ihren DHL Paketkopter öffentlichkeitswirksam testen. Dabei sollen Medikamente auf einer Strecke von annähernd drei Kilometern von einer Apotheke zur Bonner Konzernzentrale geflogen werden. Damit folgt DHL der Ankündigung von Amazon, zukünftig auch bis zur Tür des Kunden per Luft liefern zu können.
heise.de, wiwo.de, smartdroid.de

Ask Geoffrey partnert mit MyLorry: Das Berliner Startup, dass vor allem Ortsfremden in der Hauptstadt beim Zurechtfinden helfen will, kooperiert bei lokalen Transporten mit dem von Microsoft unterstützen Lieferdienst MyLorry. Nutzer können die Transporte rund um die Uhr über die App von Ask Geoffrey organisieren lassen. Die Kosten variieren je nach Transportpreis von MyLorry. Der Service von Ask Geoffrey kostet durchgängig 3,99 Euro pro Aufgabe.
blog.getgeoffrey.com, mobilbranche.de (Hintergrund)

MyTaxi stattet ab sofort Taxen mit Tablets für die Fahrgäste aus: Die Geräte bieten Infotainment für die Passagiere auf dem Rücksitz, u.a. werden Nachrichten von N24 und Wetter-Videos von Weather Online gezeigt. Zudem gibt es Werbung von Partner-Unternehmen wie HRS, Spotify und Miles & More. In Berlin, Hamburg und München sind bereits 300 Taxen mit dem System unterwegs.
lead-digital.de

Foursquare mit großem Update: Der Checkin-Dienst gibt sich in der siebten Version ein neues Gesicht und passt sich an das Betriebssystem iOS 7 an. Die wohl größte Neuerung ist, dass künftig alle Nutzer per Push-Nachricht proaktive Vorschläge zum aktuellen Standort erhalten. „Unser Ziel war es den Nutzer die beste Information zu liefern, ohne die Batterie zu sehr zu belasten“, sagt Foursquare-Manager Jon Steinback.
techcrunch.comiphone-ticker.de

Google Kalender navigiert: Die Kalenderfunktion des Internetkonzerns hat ein Update bekommen. Nutzer erhalten bei der Eingabe eines Ortes nun Vorschläge per Autovervollständigung. Dadurch steigt die Kompatibilität zu Google Maps – und die anschließende Navigation zum Zielort wird erleichtert.
derstandard.atgooglewatchblog.deengadget.com

Bing in 3D: Die Karten von Microsoft bieten ab sofort auch dreidimensionale Ansichten von 70 Städten weltweit an. Bremen geht in dieser ersten Version für Deutschland an den Start. Der Launch ist Teil der neuen Bing-Maps-App für Windows 8.1. Die Anwendung steht kostenlos im Store zur Verfügung.
trustedreviews.comtechcrunch.comapps.microsoft.com

GPS-Uhr trackt Kinder: Das US-Startup Evado bietet besorgten Eltern eine Uhr für ihren Nachwuchs an, mit welcher sie ihn online auf Schritt und Tritt verfolgen können. Das Gerät namens Filip enthält neben dem Chip für die Satellitennavigation ebenso ein Mobilfunkmodul und einen W-Lan-Empfänger. Somit bleibt die Ortung selbst beim Ausfall des GPS möglich – wenn auch ungenauer. Die Uhr wird zuerst in den USA vertrieben.
heise.deheise.de

– L-NUMBER –

1 Mio Fahrten pro Woche realisiert Uber. Bei dem US-Startup für Limousinen-Fahrten melden sich 79.000 Neukunden pro Woche an. Aufgrund dieser Zahlen wuchs der wöchentliche Umsatz zuletzt auf rund 20 Mio Dollar. Diese Informationen gehen aus internen Dokumenten des Unternehmens hervor.
t3n.deuber.com

– L-QUOTE –

„Nie war ein Medium näher am Konsumenten. Nie waren die digitale und die analoge Welt so eng miteinander verschmolzen. Und nie gab es so viele Möglichkeiten, den Konsumenten im richtigen Kontext mit der passenden Werbebotschaft zu erreichen.“

Daniel Rieber von adsquare schreibt im Gastbeitrag auf mobilbranche.de über die Hausaufgaben für die Mobile-Advertising-Branche im Jahr 2014.
mobilbranche.de

– L-GASTBEITRAG –

Local Commerce holt stationäre Händler, Restaurants und Dienstleister aus dem Online-Schatten und hilft dabei, Kunden wieder verstärkt in die Filialen zu locken und vom Rechner loszueisen, schreibt Stavros Prodromou von der eDeal Association. International bereits erfolgreich, steckt Local Commerce in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Es ist an der Zeit, ihn als Chance zu erkennen, Aktivitäten im Internet mit den Filialen zu verzahnen und so eine noch größere Käuferschicht anzusprechen.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-TRENDS –

Lokale Händler in Aufruhr: Rund 60 Geschäfte im Hamburger Grindelviertel wehren sich gegen das drohende Schließen von Läden. Käufe im Internet seien dafür verantwortlich. „In unserem Viertel gibt es so viele individuelle Läden direkt vor der Haustür“, sagt Jimmy Blum vom Grindel e.V. Die Händler machen mit Packpapier und Plakaten auf die Aktion aufmerksam, um mehr Leute zum Einkauf im stationären Handel zu bewegen.
abendblatt.de

Location-based Marketing funktioniert, wenn fünf Punkte eingehalten werden: Händler sollten vor dem Einsatz zunächst ihre Kunden und Verkäufe analysieren. Bei der Ortung geht es um den genauen Ort und nicht um Entfernung, da Verkäufe planbar sind. Die Tageszeit der Werbeanzeige sollte beachtet werden. Gutscheine wirken bei Nutzern und letztens: Alle Verkäufe sind lokal gebunden, da die Kunden meist in der Umgebung ihr Geld investieren.
streetfightmag.com

Ortsbezogenes Getwitter: Twitter sollte sich mehr auf Location-based Services konzentrieren, schreibt Local-Measure-CEO Jonathan Barouch. Der Kurznachrichtendienst hat bereits in der Vergangenheit damit experimentiert, da der Ortsbezug eine intelligente Datenebene hinzufügt. Durch die Menge an Informationen könnte Twitter für lokale Händler interessanter werden und auch Geld verdienen.
thenextweb.com

Foursquare dick im Geschäft: Der Standortdienst setzt derzeit Prioritäten bei der Erschließung der Erlösquellen. Das Unternehmen muss auf seine Ressourcen achten, so Business-Development-Chef Holger Luedorf. Die 170 Angestellten fokussieren sich auf die Märkte in der Türkei und Brasilien. Obwohl Deutschland ein großer Werbemarkt ist, sind die Nutzer hier zurückhaltender.
netzwertig.com

iBeacon macht Zeitschriften zugänglich: Die Londoner Firma Exact Editions nutzt die Bluetooth-LE-Technik bereits, um Abonnenten standortbasierten Zugang zu Magazinen zu geben. Nutzer von mobilen Apple-Geräten können somit teilweise die Zeitschriften „Wire“, „Popshot Magazine“ und „Grand Designs“ online lesen. Das Startup nutzt iBeacon als Teil des ByPlace-Programms, um Lesern den Zugang zum Beispiel in einem Café auch ohne Gebühr zu ermöglichen.
techcrunch.com

Bluetooth-News: Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat Neuerungen im Übertragungsstandard der Version 4.1 vorgestellt. Mobile Geräte können darüber miteinander kommunizieren. Durch neue LTE-Einheiten soll dieser Kontakt störungsfreier und flüssiger ablaufen. Der smarte Betrieb mit weniger Energieverbrauch verbessert den Datentransfer.
n-droid.detheunwired.net

– Anzeige –
Avatar Location InsiderEmpfehlen Sie Location Insider weiter! Unser kostenloser Newsletter kann unter locationinsider.de/newsletter bestellt werden. Täglich um 11 Uhr liefern wir die wichtigsten Themen und Trends zu Location-based Services und Local Commerce.

– L-QUOTE –

„Auch wenn es aktuell keine Kassenterminals gibt, die BLE oder iBeacon unterstützen, könnte BLE eine Alternative zu NFC werden.“

Maik Klotz vom Buhl Data Service über Apples Ambitionen, ins Mobile Payment einzusteigen.
mobile-zeitgeist.com

– L-VIDEO –

c’t eifert Amazon nach: Das Magazin für Computertechnik hat die Lieferung des eigenen Heftes per Drohne getestet. Damit ahmt die Zeitschrift Amazon, UPS und DHL nach, die alle an dem Luft-Versand von Produkten arbeiten. Die Redaktion preist sich als erster echter Zusteller per Quadrokopter – aus eigener Anfertigung.
heise.de

– L-FUN –

Tracking an Heiligabend: Google will den Weihnachtsmann per Maps beim Ausliefern der Geschenke online verfolgen. Dafür stellt das US-Unternehmen den Santa Tracker zur Verfügung. Neugierige können diesen über eine Webseite sowie eine Chrome-Erweiterung abrufen. Google bietet außerdem Mini-Spiele, um die Zeit bis zum 24. Dezember rumzubekommen.
news.softonic.degoogle.comgoogleblog.blogspot.com

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.