Nach nur 6 Monaten: Amazon stampft die „Mobile Wallet“-App ein.

von Christian Bach am 22.Januar 2015 in Topnews

Amazon Mobile WalletSchluss und aus: Es war von Anfang an ein eher halbherziges Projekt, das Amazon mit seiner Wallet angestoßen hatte. Nun legt der US-Konzern seine Wallet wieder still. Gefeiert als Einstieg ins Mobile Payment wurde schnell klar, dass die Wallet nicht mehr als ein Test für das Verwalten von Bonusprogrammen und Kundenkarten ist. Mehr hatte Amazon damit offenbar auch nicht vor, denn der E-Commerce-Riese hat die eigene „Mobile Wallet“-App aus den App-Stores entfernt. Das US-Unternehmen hatte die Anwendung erst vor sechs Monaten im Juli 2014 als Pilotprojekt gestartet. Mobilbranche berichtete damals ausführlich über den Launch. Nun informiert Amazon seine Nutzer per E-Mail über das Aus. Ob eine andere oder ähnliche App folgt, ist unklar. Amazon-Sprecher Tom Cook ließ cnet.com nur wissen: „Wir haben eine Menge von der Einführung der Wallet gelernt und schauen nun, wie wir dies in Zukunft für unsere Kunden einbringen können.“ Eine Pressemittelung von Amazon liegt nicht vor, was auch etwas über die Kommunikationskultur des Konzerns aussagt.

Amazon Fire PhoneNutzer der App konnten darüber diverse Loyalty-Programme und Bonuskarten verwalten. Um Punkte zu sammeln, mussten sie zum Beispiel ihr Smartphone beim Bezahlen zum Scannen vorlegen. User der App konnten aber ohnehin nur US-Bonusprogramme mit der Wallet nutzen. Die sogenannte Brieftasche hatte mit einer Geldbörse allerdings wenig gemein: Nicht einmal Geldkarten konnten hinzugefügt werden, um im Laden zu zahlen. Dass Amazon das Geld für das Projekt ausgegangen ist, darf bezweifelt werden. Vielleicht hat das US-Unternehmen aber auch darauf gehofft, dass die Nutzung der Wallet mit der Einführung des Fire Phones durch die Decke geht. Leider ist auch das eigene Smartphone gefloppt. Wenn sich ein Unternehmen gleich zwei solche Projekte leisten kann, dann wohl Amazon.

Weitere spannende Meldungen von Location Insider, dem täglichen B2B-Newsletter zu Location-based Services und Local Commerce: eBay will Jobs einsparen und Business-Tochter abspalten, Google mach die Maps Engine dicht, Pinterest kauft Produktempfehlung-Startup Kosei. >>



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir informieren Sie montags bis freitags um 11 Uhr per E-Mail über Location-based Services und Local Commerce, z.B. über Beacon-Projekte im Handel.