Foursquare gewinnt Microsoft als Partner und Investor.

von Florian Treiß am 05.Februar 2014 in Topnews

FoursquareMicrosoft checkt bei Foursquare ein: Der US-Konzern hat gestern wenige Stunden nach der Ernennung seines neuen CEOs Satya Nadella seinen Einstieg bei Foursquare bekanntgegegen. Der Software-Riese investiert zunächst 15 Mio Dollar in den Checkin-Dienst – und will durch eine enge Kooperation mit Foursquare die personalisierte lokale Suche innerhalb seiner eigenen Dienste aufwerten. Von der Zusammenarbeit dürften vor allem Microsofts Suchmaschine Bing und der Kartendienst Bing Maps profitieren. Umgekehrt will Foursquare die Geldspritze in seine Expansion stecken und erhofft sich von einer tiefen Integration in Windows Phone einen weiteren Push. Foursquare ist einer der Pioniere unter den Location-based Services und wurde zunächst vor allem durch seine Checkin-Funktion bekannt. Heute will Foursquare aber vor allem auch einen Fußabdruck in der lokalen Suche hinterlassen – Nutzer sollen mit Hilfe der App ihre Umgebung erkunden, was vor allem in fremden Städten oder nach einem Umzug Sinn macht. Der Dienst hat heute rund 45 Mio registrierte Kunden, die insgesamt über fünf Mrd Mal an verschiedenen Orten eingecheckt haben. Interessant für Microsoft dürfte dabei auch die Datenbank mit Empfehlungen und Tipps zu diversen Locations sein, die sich gut in die lokale Suche von Bing integrieren ließe. Zuletzt hat der einst gehypte dann als Startup ohne Geschäftsmodell verspottete Dienst an seinem Erlösmodell getüftelt und sowohl durch Werbung als auch als Lieferdienst-Plattform erstmals nennenswerte Umsätze generiert.
faz.net, handelsblatt.com, recode.net

Weitere Meldungen von locationinsider.de – dem täglichen Newsletter zu Location-based Services: Bitplaces-Gründer im Interview zu Location Tracking, Car2go macht Mietwagen-Verleihern Konkurrenz, Notebooksbilliger will mehr Ladengeschäfte eröffnen. >>



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir informieren Sie montags bis freitags um 11 Uhr per E-Mail über Location-based Services und Local Commerce, z.B. über Beacon-Projekte im Handel.