PayPal lässt jetzt bundesweit per Handy-CheckIn bezahlen.

von Matthias Hell am 15.Juli 2014 in Topnews

Der Bezahldienst PayPal weitet das Bezahlen mittels mobilem CheckIn und Gesichtserkennung aus. Nach dem Ende 2013 gestarteten Pilotprojekt mit rund einem Dutzend Cafés und Restaurants rund um den Rosenthaler Platz in Berlin Mitte ist der Service „Einchecken mit PayPal“ ab sofort auch in vielen weiteren deutschen Städten verfügbar. Allerdings liegt die Anzahl der teilnehmenden Partner erst bei 75 Gastronomie-Betrieben.

Auch in München ist „Einchecken mit PayPal“ jetzt verfügbar - allerdings ist das Angebot noch ausbaufähig

Auch in München ist „Einchecken mit PayPal“ jetzt verfügbar – allerdings ist das Angebot noch ausbaufähig

Wie Location Insider erfuhr, ist die Bezahlung mittels Handy-CheckIn neben Berlin nun auch in den Großstädten Hamburg, München, Frankfurt und Köln möglich. In den kommenden Wochen soll der Service auch auf kleinere Städte wie Kiel, Erfurt, Karlsruhe, Kiel, Mannheim, Nürnberg, Rostock und Ulm ausgeweitet werden.

Wie PayPal-Deutschlandchef Arnulf Keese erklärt, ist der Bezahlservice mit dem Verlauf des CheckIn-Pilots in Berlin sehr zufrieden: „Das Erkennen des Kunden über das in der PayPal-App hinterlegte Profilbild wurde sehr gut angenommen. Wir haben gesehen, dass dies nicht nur ein persönlicheres Kauferlebnis schafft, sondern auch zu einer sympathischen Beziehung zwischen Gast und Gastronom beiträgt. Einige der Pilotteilnehmer haben uns zudem berichtet, dass sie bereits nach kurzer Zeit Stammkunden hatten, die quasi täglich die Möglichkeit zum bargeldlosen Bezahlen per Smartphone nutzen.“

Technologiepartner beim Einsatz von „Einchecken mit PayPal“ im Gastronomiebereich ist das iPad-Kassensystem Orderbird. CEO Jakob Schreyer bestätigt die positive Resonanz auf die mobile Bezahllösung: „Bereits kurz nach dem Start des Pilotprojekts in Berlin wollten viele unserer Kunden daran teilnehmen. Nun möchten immer mehr Gastronomen ihren Gästen das Bezahlen mit dem Smartphone anbieten. Die Integration des Services in unser iPad-Kassensystem ermöglicht eine einfache und schnelle Verbreitung der Zahllösung in der Gastronomie.“

Einzelhandel bleibt zunächst außen vor

Wie Location Insider berichtete, wird „Einchecken mit PayPal“ seit Anfang des Jahres auch im Einzelhandel getestet, hier allerdings in Zusammenarbeit mit dem Technologiepartner Inventorum. Wie eine PayPal-Sprecherin bestätigte, wird die Kooperation weiterhin fortgesetzt. Allerdings bietet erst ein Einzelhändler – der Berliner Laden für umweltfreundliche Schreibwaren Polly Paper – das Bezahlen über die PayPal-App und mit Gesichtserkennung an. Weitere Einzelhandelsgeschäfte sind bei der aktuellen Ausweitung von „Einchecken mit PayPal“ nicht an Bord.

Das kann daran liegen, dass der Mehrwert der mobilen Bezahllösung im Einzelhandelsumfeld weniger hoch ist. Darauf deutete PayPal-Chef Arnulf Keese im Interview mit Location Insider hin:

„Beim Handel ist allerdings das Problem, das wir mit der Bezahlung per CheckIn lösen können, nicht so groß wie in der Gastronomie. Dort geht es darum, Stoßzeiten zu umgehen und nicht nur das Bezahlen, sondern auch das Bestellen zu erleichtern. Für den Handel könnte es dagegen interessanter sein, per Couponing mehr Kunden in die Läden zu locken. Denn ist ein Konsument erst einmal in einem Ladengeschäft, ist die Conversion viel höher und wird in vielen Fällen mehr gekauft, als ursprünglich beabsichtigt.“

Gestern wurde allerdings bekannt, dass PayPal eine Kooperation mit dem Payment-Dienstleister Payleven startet, der Chip&PIN-Kartenlesegeräten für kleine bis mittlere Einzelhändler anbietet. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit könnte die Bezahlung mittels CheckIn auch auf weitere Einzelhändler ausgeweitet werden. Mehr dazu bei mobilbranche.de.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir informieren Sie montags bis freitags um 11 Uhr per E-Mail über Location-based Services und Local Commerce, z.B. über Beacon-Projekte im Handel.