Bei Starbucks mit dem Stift bezahlen.

von Stephan Lamprecht am 26.September 2019 in News, Payment

In Japan zahlen Starbucks Kunden jetzt auch per Stift. (Foto: Starbucks)

In der vergangenen Woche hat die Kaffeekette Starbucks angekündigt, die Zusammenarbeit mit Alibaba zu intensivieren. In China können die Kunden ihre Bestellungen über Tmall Genie, den smarten Lautsprecher von Alibaba, aufgeben. In Japan müssen die Konsumenten zwar noch in die Starbucks-Filiale, bezahlen dort aber auf Wunsch jetzt mit einem Tintenroller.

Nun wäre Starbucks natürlich nicht Starbucks, wenn die Produktbeschreibung den Stift nicht in blumigster Sprache anpreisen würde. Das liest sich so, als habe die Kaffeekette gerade das erste Schreibgerät der Welt erfunden. Und natürlich schreibt der Stift in brauner Farbe, was an den Kaffee erinnern soll, den es bei Starbucks reichlich gibt.

Die Besonderheit des Stifts liegt allerdings darin, dass die Kunden damit kontaktlos ihre Bestellungen bezahlen können. Dazu ist ein kleiner Chip in den Schaft implementiert. 4.000 Yen (etwa 34 Euro) kostet der silberne Gelschreiber, enthalten ist darin bereits eine erste Aufladung über 1.000 Yen.

„The Pen“ gehört zur Produktlinie „Starbucks Touch“. Im Angebot sind hier auch Geldbörsen und eine kleine Handtasche, die in den Filialen ebenfalls nur in die Nähe des Bezahlterminals gehalten werden muss, um zu bezahlen. „Starbucks Touch“ will nach der eigenen Beschreibung den Kunden nicht nur ein neues Bezahlerlebnis bieten, sondern zugleich auch Vorschläge für eine neue Welt des mobilen Bezahlens unterbreiten.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.