Bitcoins, NFC, QR-Codes und Beacons: Pey lässt Händler aus Hannover Kasse machen.

von Christian Bach am 15.Januar 2015 in News

Pey AppTechnik, die begeistert: Heutzutage reicht vielen Kunden Bar- und Kartenzahlung als Zahlungsmittel allein nicht mehr aus. Zwar steigt der Anteil der Kunden, die mit dem Smartphone zahlen, nur sehr langsam. Doch Händler müssen sich auch darauf irgendwann einstellen. 50 Händler aus Hannover wollen dabei nun zum Vorreiter werden. Sie nutzen das innovative Kassensystem des Hannoveraner Startups Pey. Dieses POS-System akzeptiert Bitcoins, unterstützt aber auch NFC, QR-Codes und Beacons. Zwölf Händler aus dem Szene-Stadtteil Linden setzen die Kasse bereits ein. Darunter sind ein Friseur, ein Reisebüro, einige Lokale, wie das 11a Restaurant und das Bohne Café, sowie ein Fotogeschäft. „Grundsätzlich waren die Leute sehr offen – bis an den Punkt, wo ihnen klar wurde, dass sie ein eigenes Gerät brauchen, um die Zahlung anzunehmen“, erklärt Pey-Gründer Ricardo Ferrer Rivero. Wegen der nötigen Investition sind einige Interessenten abgesprungen.

Kunden können bei den teilnehmenden Partnern die Pey-App zum Bezahlen nutzen. Bisher gibt es aber nur eine iOS-Version. Eine Android-App ist aber bereits in Arbeit. Der Prototyp des Systems besteht eigentlich „nur“ aus einem alten Nexus-S-Smartphone. Die Halterung stammt sogar aus dem 3D-Drucker von Pey. Hinzu kommt eine NFC-Antenne. Beacon-Funksender im Laden sind ebenso notwendig, um die „Bluetooth Low Energy“-Technologie nutzen zu können. Diese stammen vom US-Beacon-Anbieter Estimote. Technik hin oder her, am Ende entscheiden die Kunden über die Nützlichkeit des Kassensystems. Wir sind auf jeden Fall gespannt.
nfcworld.com, venturebeat.com

 


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.