Chanel zeigt, wie Luxus in digitalen Zeiten verkauft wird.

von Stephan Lamprecht am 18.April 2019 in News

Ästhetisch, sauber und jederzeit für ein Motiv auf Instagram gut. (Foto:Chanel)

Die Beauty-Branche ist ja eifrig dabei, die Digitalisierung voranzutreiben. Es stellt sich nur die Frage, wo das Einkaufserlebnis und die Zufriedenheit bleiben, wenn das neue Make-up oder der Lippenstift nach einer Probe per App und Augmented Reality in einem Warenkorb gelandet sind. Das Luxusunternehmen Chanel setzt der Technologisierung in seinem Atelier Beauté Chanel in New York eine sinnliche Erfahrung entgegen.

Ganz auf Erleben und Ansprechen der Sinne ist das Atelier gestaltet. Das beginnt bereits damit, dass die Besucher ihre persönlichen Gegenstände in Schränken einschließen, um so frei von Ballast auf Entdeckungsreise gehen zu können. Die Schränke sind nach Ikonen des Hauses Chanel benannt.

Schon der Aufgang zum Atelier ist besonders gestaltet. Und selbst einfaches „Frischmachen“ als optisch hübsche Station präsentiert. (Foto:Chanel)

Das Atelier ist in mehrere Abteilungen unterteilt. Der erste Bereich dient etwas so profanem, wie dem Waschen. Marmorspülen und flauschige Handtücher und eine Gestaltung, die würdig für ein Foto auf Instagram ist, laden zum ausgiebigen Händewaschen ein. Außerdem können die Besucher dort auch verschiedene Reinigungsprodukte ausprobieren. Danach geht es auf die weitere Entdeckungsreise. Ob Mascara oder Lidschatten, alles darf ausprobiert werden.

Ein optisches Highlight ist ohne Zweifel die Lip Colour Bar. Wie in einem Kaleidoskop sind dort die verschiedenen Farben und Proben angeordnet. Spannend ist auch die Parfümbar. Die Idee dahinter ist, sich für einen Duft zu entscheiden, ohne auf die Verpackung zu achten. Deshalb werden die Besucher dort auch dazu aufgefordert, sich die Augen zu verbinden.

Sinnliches Erleben pur an der Parfümbar. (Foto:Chanel)

Eine Einzelstunde in dem Kosmetikparadies kostet zwischen 70 und 95 Dollar. Die durchlebt der Kunde natürlich nicht ganz allein. Er wird von einem Stylisten begleitet, der ihn dabei berät, seinen individuellen Stil zu entwickeln.

– Anzeige –

Werden Sie zum Architekten Ihres maßgefertigten Shops: Immer mehr Top-Händler setzen auf Baukasten-Systeme und Microservices. Dadurch können sie sich besser auf ihre Alleinstellungsmerkmale konzentrieren, die den eigenen Kunden einen Mehrwert liefern. Der neue Shoptech-Leitfaden von commercetools und Location Insider zeigt, wie auch Sie und Ihr Unternehmen von einer solchen Shop-Architektur profitieren.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.