Der Super-Store von Intersport und Tmall.

von Andre Schreiber am 30.Mai 2018 in News

Das virtuelle Regal erweitert das Produktsortiment um das Vierfache, verglichen mit dem, das im Geschäft verfügbar ist. (Foto:Intersport)

Im Pekinger Touristenviertel Qianmen hat der Verbund Intersport zusammen mit dem chinesischen Online-Marktplatz Tmall einen vernetzten Laden eröffnet. Das Konzept und die eingebaute Technik unterstreichen eindrucksvoll, wieso viele Handelsmanager aktuell gerade nach China reisen, um sich hier für die Zukunft der POS-Technik inspirieren zu lassen.

Die verbaute Technologie in dem 1300 Quadratmeter großen Laden hat die Mode-Devision der Alibaba-Tochter Tmall entwickelt. Bereits im Eingangsbereich erkennt ein interaktives Schaufenster das Geschlecht und ungefähre Alter von Passanten. Diese erhalten dann unmittelbar Produktvorschläge. Wenn er diese kaufen bzw. bestellen möchte, scannt der Kunde einfach den angezeigten QR-Code.

Ein Kunde informiert sich beim „intelligenten Regal“ über einen Schuh. (Foto:Intersport)

Eingebaut sind auch interaktive Spiegel. Diese erkennen die anprobierten Sportschuhe und zeigen weitere Informationen zum Produkt. Außerdem erhält der Nutzer Vorschläge, wie sich die Artikel zu einem passenden Outfit kombinieren lassen.

Damit das Einkaufen auch zum Erlebnis wird, setzt der Store auf Gamification. Bei einem Augmented-Reality-Spiel müssen die Kunden allerlei Verrenkungen vollziehen. Als Preise winken dann Einkaufsgutscheine.

Das Augmented-Reality-Basketballspiel im „Tmall x INTERSPORT Megastore“ (Foto:Intersport)

Digitaltechnik kommt auch in den Regalen zum Einsatz. Auch hier wird das vom Kunden entnommene Produkt automatisch identifiziert. Über einen großen Bildschirm zeigt das System dann an, welche Farben und Größen aktuell verfügbar sind. Außerdem wird auch die Bestellmöglichkeit im Marken-Shop auf Tmall angeboten. Offline- und Online-Welt verknüpft die virtuelle Einkaufstasche. Darin speichern die Kunden ausgewählte Produkte, um sie dann später in Ruhe online zu bestellen.

– Anzeige –

Nachhaltige urbane Logistikkonzepte: Wie gelingt der Interessenausgleich? Auf den ersten Blick scheinen die Interessen der Städte einerseits sowie der Verbraucher und Logistiker andererseits nicht miteinander vereinbar. Wenn Sie wissen wollen, welche Hürden bei urbanen Logistikprojekten zu überwinden sind, dann besuchen Sie den 7. Deutschen Logistikimmobilien-Kongress am 20. und 21. Juni 2018 in München. Programm und Anmeldung hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.