Edeka Paschmann startet Self-Scanning-Test mit Snabble.

von Andre Schreiber am 17.August 2018 in News

Mit Snabble können Kunden bei Edeka-Paschmann ihre Produkte selbst scannen. (Foto:Snabble)

Der selbstständige Edeka-Kaufmann Falk Paschmann testet in seinem Laden in Mülheim das mobile Self-Scanning mit dem Smartphone des Kunden. Damit ist er einer der ersten Lebensmittelhändler in Deutschland, der dieses System erprobt.

Im Mülheimer E-Center erfassen die Kunden ihre Waren bereits beim Gang durch den Supermarkt mit ihrem eigenen Smartphone. Die dafür nötige App steht für die Betriebssysteme iOS und Android zur Verfügung und stammt von Snabble, einer Ausgründung des Softwarehauses Tarent. Nach dem Scannen können die Kunden die Produkte dann auch bereits in ihrer Einkaufstasche verstauen. Am Ende des Einkaufs tippt der Kunde einen Bezahl-Button in der App an, die einen QR-Code erzeugt. Diesen liest dann der Scanner einer SB-Kasse aus. Dort wird dann wie gewohnt bezahlt.

“Ich bin stolz darauf, unseren Kunden eine großartige, neue, schnelle und komfortable Art des Einkaufens zu bieten. Sie ergänzt unser bereits existierendes, innovatives Ladenkonzept”, sagt Geschäftsführer Falk Paschmann.

Der Vorteil des Verfahrens ist eindeutig der Zeitgewinn. Denn das Scannen an der Kasse, das Packen der Waren aufs Kassenband und das anschließende Einpacken der Artikel entfallen. Damit lohnt sich der Verfahren aus Kundensicht wohl eher für größere Einkäufe. Allerdings sind sich auch Experten nach wie vor nicht einig, ob der Kunde mit Self-Scanning tatsächlich Zeit spart, wie etwa Peer Schader in seinem Artikel anmerkt. Denn irgendwann steht eben das Bezahlen an. Muss der Konsument seinen Code an der Kasse scannen lassen, könnte sich auch hier wieder eine Schlange bilden.

Edeka-Paschmann ist mit seinen 9 Märkten und einem Jahresumsatz von zuletzt 100 Mio. Euro. einer der umsatzstärksten selbstständigen Händler in ganz Deutschland. Offenbar soll es sich zunächst einmal um einen Test handeln, wie die Lebensmittelzeitung berichtet.

– Anzeige –

Synchronisieren Sie Ihre Unternehmensdaten, wie zum Beispiel Öffnungszeiten und Adresse, mit einem der bekanntesten Sprachassistenten der Welt und stellen Sie durch die neue Integration von Yext mit Amazon Alexa sicher, dass potenzielle Kunden präzise Antworten auf ihre Fragen erhalten.
Jetzt eine kostenlose Demo anfragen.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.