Herausforderungen der Digitalisierung am Beispiel Calida, Macy’s und Youcam mit Neuerungen zu Augmented Reality im Store, halbherziges Bekenntnis zu Paydirekt.

von Stephan Lamprecht am 06.März 2019 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Calida: Welchen Detailfragen und Herausforderungen sich Händler bei der Digitalisierung stellen müssen, macht das Hintergrundgespräch mit dem CDO des Wäschehändlers deutlich. Omnichannel scheitert demnach oft an Kleinigkeiten, die alles andere als trivial sind, etwa die Kommunikation zwischen unterschiedlichsten Systemen.
onetoone.de

Augmented Reality: Die US-Kette Macy’s rollt eine AR-Funktion für alle Nutzer seiner App aus. Die von Modiface entwickelte Funktion wird ab Frühjahr de Kunden das virtuelle Ausprobieren von über 1.000 Kosmetikprodukten ermöglichen. Youcam hat zeitgleich seine AR-Funktionen in einer Business-App zusammengefasst. Mit dieser können Händler ihren Kunden anbieten, Kosmetika per AR-Spiegel und App auszuprobieren.
retaildive.com (Macy’s); retaildive.com

Paydirekt: Das Bekenntnis der Institute, die den Zahlungsdienstleister ursprünglich mal als Alternative zu Paypal an den Start gebracht haben, fällt eher halbherzig aus. 60 Millionen Euro wollen die beteiligten Banken nachschießen. Das ist weniger als erwartet. Und dürfte „zum Sterben zu viel“ sein, wirkt aber auch nicht so, als sei man vom Erfolg überzeugt.
handelsblatt.com

– Anzeige –

Nur noch bis 12. März zum Frühbucherpreis: Lerne im Workshop „Wie Du Deine App zur Fünf-Sterne-App machst“ am 12. April 2019 in Berlin, wie aus einer guten App eine mit dem Prädikat Premium werden kann. Ziel des Workshops mit Manuel Raimund und Sebastian Clauß: Bei den Apps der Teilnehmer Schwachstellen u.a. bei App-Konzept, User Experience, Klickwegen oder Push-Strategie ausfindig machen, Lösungsansätze finden und damit den Weg zu einer Fünf-Sterne-App sichtbar machen.
Jetzt informieren & anmelden!

Target: Die US-Kette wuchs im vergangenen Jahr online zehnmal schneller als in seinen stationären Vertriebswegen. Viel Geld und Arbeit wurde in die Umwandlung einiger größerer Filialen in kleine Lagerhäuser gesteckt, in denen die Online-Bestellungen von Kunden aus dem Umfeld zusammengestellt werden.
geekwire.com

Zalando weitet den Verkauf von Kosmetika aus. Im vergangenen Jahr fiel der Startschuss für Deutschland, Österreich und Polen. Jetzt können Kunden auch in Schweden und Dänemark Parfüms und Makeup bestellen. In den kommenden Wochen werden dann Frankreich, Belgien und Italien folgen.
handelsblatt.com (Paid), zalando.com

– MITGEZÄHLT –

5.000 neue Stellen will die Deutsche Post aufgrund des anhaltenden Booms im Online-Handel in diesem Jahr im Post- und Paketbereich schaffen. Ziel ist es, die Qualität der Zustellung auf der letzten Meile deutlich zu erhöhen.
internetworld.de

– DA WAR NOCH WAS –

„Wir sahen uns schließlich mit einem ähnlichen Problem konfrontiert, wie alle Händler mit einer stationären DNA: Das Online-Geschäft führt dazu, dass die Kosten steigen und die Erlöse rückläufig sind.“

EP-Vorstand Karl Trautmann im Interview rund um die Frage, wie es bei der Verbundgruppe weitergehen soll. Die vergangenen Wochen verliefen bei Electronic Partner jedenfalls turbulent. Dabei ist insbesondere Medimax ein Sorgenkind.
channelpartner.de

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Newsletter-Abo: abo@locationinsider.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2019.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.