Hornbach und Digitalisierung: Absage an Amazon.

von Florian Treiß am 09.Juli 2018 in News

50 Jahre Hornbach: Die FAZ widmet der Baumarkt-Kette zum Jubiläum einen umfangreichen Artikel, der auch spannende Erkenntnisse zur Digitalstrategie des Unternehmens enthält. „Unsere Vision ist es, total integriert zu sein“, sagt Hornbach-Gründer und -Chef Albrecht Hornbach in dem Artikel. Online- und Offline-Welt sollen nahezu komplett miteinander verknüpft werden; sei es die Online-Bestellung und Abholung im Markt oder umgekehrt. „Wenn wir die Verknüpfung aus Technik und Märkten hinbekommen, können wir ein echter Konkurrent für Amazon werden.“ Eine Zusammenarbeit mit Amazon hat Hornbach laut FAZ zwar überlegt, dann aber verworfen. Stattdessen steht der eigenen Online-Auftritt im Fokus – noch in diesem Jahr sollen die letzten Märkte in Rumänien online gehen. „Statt das Neue zu bekämpfen, sollten wir es umarmen“, so Albrecht Hornbach zur Online-Konkurrenz. Und die will Honrbach jetzt mit deren eigenen Waffen schlafen: So gibt es freies W-Lan und Internetterminals in den Märkten. Wenn ein Kunde im Netz dasselbe Produkt billiger finde, dann bekomme er es zu diesem Preis, samt „Finderlohn“, so Albrecht Hornbach in der FAZ.

– Anzeige –

Neu: Das Programm steht! Werfen Sie einen Blick in das Programm der Mobile in Retail Conference 2018 in Berlin. Es erwarten Sie spannenden Vorträge zu allen Themen des Mobile Commerce. Mit dabei sind real, Karstadt, OTTO, McDonalds, Vapiano, Facebook, Google, Snapchat und viele mehr. Jetzt anmelden und Teilnahme zum Frühbucherpreis sichern!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.