Interview: Tom Rauhe von mobalo will standortbasierte Werbung massentauglich machen.

von Christian Bach am 27.Februar 2014 in Interviews

© Federico Pedrotti„Wir wenden uns auch an große Ketten. Wir wollen es jedem ermöglichen, diese Werbung zu machen“, verspricht Tom Rauhe, Geschäftsführer der mobalo GmbH, im „Location Insider“-Interview. Sein Ziel: Unternehmen sollen für einen schmalen Taler standortbasierte Werbung nutzen können. Das Startup um die Gründer Dr. Michael Ihne, Tom Rauhe, Manfred Kuhn (v. l. n. r.) will Kunden mittels Location-based Advertising zurück in den Einzelhandel locken – und das bereits ab 99 Euro. Diese Ads werden zum Beispiel als Banner in der YouTube-App angezeigt. Dafür will mobalo mit großen Ketten und auch lokalen Einzelhändlern zusammenarbeiten. Das 2013 gegründete Münchner Startup ist auch für die Loco Connect 2014 am 27. und 28. 5. 2014 in Düsseldorf registriert.

Location Insider: Sie haben vor fast einem Jahr folgendes Zitat getweetet: “If you don’t build your dream someone else will hire you to build theirs.” Was genau ist Ihr Traum mit mobalo?

Tom Rauhe: Wir glauben, dass alle Unternehmen unabhängig von Budget und Größe in der Lage sein sollten, relevante, lokale und moderne Werbung zu machen.

Location Insider: mobalo ist eine „Plattform für die kostengünstige Erstellung und Auslieferung von hyperlokalen mobile Ads.“ Warum können Sie bei den Kosten unter der Konkurrenz bleiben?

Tom Rauhe: Wenn Sie mir eine Plattform zeigen, auf der kleine Unternehmen lokale non-search Werbung auf mobilen Endgeräten machen können, bin ich sehr gespannt.

Location Insider: Kann man mit Location-based Ads bei kleinen Einzelhändlern überhaupt Geld verdienen? Warum wenden Sie sich nicht direkt an große Ketten?

Tom Rauhe: Wir wenden uns auch an große Ketten. Wir wollen es jedem ermöglichen, diese Werbung zu machen. Ob die Einzelhändler offen und innovativ genug sind, unseren Dienst zu nutzen, liegt nicht in unserem Einflussbereich. Fest steht, entweder man passt sich an die Entwicklungen an, oder man geht unter neben den Amazons und Zalandos.

Location Insider: Wie genau sollen die Kunden durch standortbasierte und mobile Bannerwerbung in Ladengeschäfte gelockt werden?

Tom Rauhe: Die Werbung erscheint in Apps und mobilen Webseiten, die die potenziellen Kunden sowieso schon nutzen (etwa die mobile Seite von YouTube). Die Kunden entscheiden, wohin das Banner verlinken soll (auf deren Webseite, einen Google Places Link oder was auch immer).

Location Insider: Welche weiteren Plattformen nutzen Sie noch?

Tom Rauhe: Wie schon gesagt. ist YouTube ein großer Lieferant von lokaler mobiler Werbung. Aber auch jede andere App, die die Standortdaten vom Nutzer abfragt und an Real Time Bidding angeschlossen ist. Das sind Hunderttausende.

Location Insider: Auf welcher Technik basiert die Geolokalisierung von mobalo?

Tom Rauhe: Die Geolokation ist bereits im Bidrequest enthalten. Wir unterstützen das noch mit Big Data-Analysen und angebotenen Werbeflächen, um gefakte Locations herauszufiltern. Das macht außer uns niemand.

Location Insider: Wie liefen die Tests während der Frühstarter-Phase und welche Änderungen mussten Sie vornehmen?

Tom Rauhe: Die Technik steht, ist effizient und schnell. Die Entwicklung des Frontends ist in den letzten Zügen. Einige Sachen waren uns klar und den Kunden anfangs nicht, beispielsweise dass das Beispielfenster, wie die Werbung dann aussieht, auf Android, iPhone und Tablet eine Auswahl ist, statt einem Beispiel. Auch textliche Änderungen und die FAQs wurden natürlich angepasst.

Location Insider: Wann wird die Software offiziell fertiggestellt und geht an den Markt?

Tom Rauhe: Wir reden bereits mit größeren Partnern, die brauchen ja das Frontend nicht. Die Seite an sich geht in etwa 1 Woche live.

Location Insider: Im Oktober 2013 sagten Sie im Interview mit Mittelstand-Nachrichten.de: „Wir arbeiten jetzt schon an weiteren passenden Services.“ Können Sie uns bereits mehr über diese Dienste verraten?

Tom Rauhe: Die Kunden werden im Reporting nicht nur Klicks und Impressions über die Laufzeit sehen, sondern auch eine Heatmap, wo im Werbebereich ausgeliefert und geklickt wird. Außerdem arbeiten wir an einer mobilen App für die Accountverwaltung und irgendwann wird es auch die Möglichkeit geben, sich sehr einfach seine eigene mobile Microsite zu gestalten.

Location Insider: Was sind Ihre weiteren Ziele mit mobalo für dieses Jahr?

Tom Rauhe: Anbindung und Kooperation mit Agenturen und größeren Kunden, zufriedene Einzelhändler und Kleinunternehmen, mehr Angestellte, größere Büros und erste Überlegungen über eine Expansion nach Europa.

Location Insider: Vielen Dank für das Interview.

Weitere spannende Interviews zu Location-based Services:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.