Social Insights Handel #22: Lidl will Müllmarkt revolutionieren und macht sich mit Limonade unbeliebt.

von Gastautor am 04.Oktober 2018 in News, Trends & Analysen

Von Brandwatch-Expertin Michaela Vogl

Der Mutterkonzern von Lidl, die Schwarz-Gruppe, will den Müllmarkt revolutionieren. Nachdem der Konzern im Sommer bereits einen großen deutschen Entsorger übernommen hat, führt er als erstes Handelsunternehmen ein eigenes duales System ein.

Eine Aktion, die weniger gut ankam, waren Limonaden, die für kurze Zeit in einigen Lidl-Filialen angeboten wurden. Die große Ähnlichkeit zu Lemonaid, einem Bio- und Fairtrade-Getränkehersteller, sorgte online für einen Shitstorm mit dem Hashtag #LidlKlontDich, siehe u.a. dieser Tweet:

Der Gründer von Lemonaid wendete sich zudem mit einem offenen Brief an Lidl. Der Discounter wies die Kopievorwürfe jedoch von sichr.

Bei Aldi Nord gibt es einen Wechsel in der Führungsebene. Am 7. September wurde bekannt, dass Chef Marc Heußinger zurückgetreten ist und das Unternehmen verlassen hat. Nachfolger wird Torsten Hufnagel, der bisher stellvertretender Chef des Unternehmens war.

Mitte des Monats sorgte eine Meldung für viele Erwähnungen: Metro will Real verkaufen und treibt damit seine Abspaltung vom Einzelhandel weiter voran, um sich auf den Großhandel zu konzentrieren. Bereits letztes Jahr wurden die Elektronikhändler Media Markt und Saturn unter der Ceconomy AG ausgegliedert. Die große Frage ist, wer die Filialen übernehmen wird, allerdings soll es laut Metro-Chef Olaf Koch bereits Interessenten geben.

Der schwedische Textilhändler H&M kann im dritten Quartal wieder mehr Verkäufe verzeichnen. Wie das Unternehmen am 27. September bekannt gab, konnten im Vergleich zum Vorjahresquartal neun Prozent mehr Erlöse erzielt werden. Beim Onlinehandel konnte  H&M sogar 30 Prozent Wachstum verzeichnen.

Ein Ereignis, das im September besonders häufig diskutiert wurde, ist die Fusion von Galeria Kaufhof und Karstadt. Die Warenhausketten erhoffen sich dadurch eine höhere Wettbewerbsfähigkeit, um sich besser gegen Online-Händler oder Einkaufszentren durchsetzen zu können. Die Marken Galeria Kaufhof und Karstadt sollen vorerst bestehen bleiben.

Die Welt blickt gebannt auf den Handelsstreit zwischen den USA und China, vor allem im Hinblick auf die Auswirkungen der Börse. Als Donald Trump Mitte September neue Strafzölle gegen China verkündete, zeigten sich die Anleger allerdings unbeeindruckt und der Dax blieb fast unverändert.

Rewe setzt seine Kampagne gegen Plastikmüll fort und will in seinem Sortiment in den Rewe-, Penny- und Toom-Märkten kein Einweggeschirr aus Kunststoff mehr anbieten. Nach der Verbannung von Plastiktrinkhalmen ist das ein weiterer Schritt gegen die Plastikverschmutzung. Das Unternehmen suche derzeit nach innovativen Alternativen zu Kunststoffen, zum Beispiel aus Palmblatt. Rewe hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 alle Eigenmarkenprodukte in umweltfreundlichen Verpackungen anzubieten.

Das größte Gesprächsthema bei Amazon im letzten Monat waren die Produkte Amazon Echo und Alexa und sorgten für einen hohen Buzz-Anstieg im Vergleich zum August. Mit dem smarten Lautsprecher setzt sich der Handelsgigant das Ziel, das Zuhause der Verbraucher besser zu vernetzen. So sollten Hausgeräte zukünftig einfacher mit der Technik verbunden werden können und Alexa mehr zur Sicherheit des Haushalts beitragen. In den USA soll es zudem bald eine sprechende Mikrowelle geben, die auf Befehl kochen kann oder direkt Popcorn bei Amazon nachbestellen kann. Neben neuen Echo-Modelle kündigte Amazon im September auch an, an der Persönlichkeit von Alexa zu arbeiten, so dass sie beispielweise mehr eigene Ansichten vertritt.

Bei Ikea wurde ein Rückruf häufig geteilt und sorgte für viel Buzz. Der Möbelhändler rief weltweit die Deckenlampe „Calypso“ zurück, da es Berichte davon gab, dass die Glasschirme herunterfielen.  Eine ähnlich starke Zunahme der Online-Gespräche wie Amazon konnte im letzten Monat Rewe verzeichnen. Neben der Verbannung von Plastikeinweggeschirr sorgte die Meldung für viel Buzz, dass das Unternehmen in Köln ein neues E-Food-Lager eröffnete. Damit baut Rewe seinen Online-Handel weiter aus.

Methodik:

In unserer monatlichen Social-Media-Analyse werfen wir einen Blick auf die Online-Gespräche rund um die Handelsbranche. Was waren im letzten Monat die Top-Themen? Über welches Unternehmen wurde am häufigsten gesprochen? Für die Analyse untersuchten wir mehr als 177.000 Erwähnungen, die im September auf sozialen Netzwerken, News-Seiten, Blogs und Foren rund um Handelsunternehmen wie Amazon, H&M und DM stattfanden.

Über Brandwatch:

Brandwatch ist eine weltweit führende Unternehmensgruppe für Social Intelligence. Die Produkte Brandwatch Analytics und Vizia unterstützen kluge Geschäftsentscheidungen auf der ganzen Welt. Mit dem Hinzufügen von BuzzSumo im Oktober 2017 erweitert und stärkt Brandwatch sein Content-Marketing- und Influencer-Idenfikations-Portfolio. Die Brandwatch-Plattform wird von mehr als 1.300 Marken und Agenturen genutzt darunter Unilever, American Airlines, Whirlpool, Asos, Walmart, British Airways und Dell.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.