Wie authorized.by Originalware in Onlineshops kennzeichnet: Interview mit Gründer Felix Nottensteiner.

von Florian Treiß am 18.September 2018 in Interviews, News

Sein früheres Startup Feuerdepot.de brachte ihn auf die Idee: Felix Nottensteiner beobachtete bei seinem Online-Shop für Öfen, dass Hersteller und Marken oft große Angst davor haben, dass ihre Produkte unkontrolliert und ungesteuert im Netz vertrieben werden. Und genau dort setzt nun authorized.by an, ein von Nottensteiner vor rund zwei Jahren gegründetes Unternehmen, das „Originalware und autorisierte Händler durch ein standardisiertes und deshalb einfach verständliches, markenübergreifendes Siegel kennzeichnet“, so Felix Nottensteiner im Gespräch mit Location Insider. Dabei geht der Ansatz von authorized.by weit über den Teil hinaus, der für Verbraucher durch das Siegel sichtbar wird: Denn zugleich bietet authorized.by eine zentrale Produktdatenverwaltung an, über die Hersteller gezielt ihren autorisierten Markenpartnern bzw. Händlern einheitlichen Produktcontent bereitstellen können. „Für Marken ist das ein extrem hoher Mehrwert“, sagt Felix Nottensteiner. Der Luxus-Uhrenhersteller Patek Philippe und Outdoor-Marken wie Ortlieb oder Vaude nutzen die Lösung bereits.

Location Insider: Felix, was ist die Idee von authorized.by und wie bist Du darauf gekommen?

Felix Nottensteiner: Mit dem Siegel authorized.by wollen wir Endkunden im E-Commerce die Sicherheit geben, dass sie Originalprodukte der unterschiedlichsten Markenhersteller bestellen und geliefert bekommen. Damit stützen wir die Positionierung der redlichen, offiziellen Onlineanbieter und geben zugleich auch Markenherstellern ein Steuerungsinstrument für die Kennzeichnung ihrer Händler, das sie gezielt entweder im selektiven oder auch im nicht-selektiven Vertrieb einsetzen können.

Location Insider: Geht es dabei vor allem um Luxus-Labels, die ja auch gerne auch mal vor Gericht gehen, wo sie überhaupt gelistet werden wollen und wo nicht? Oder richtet sich das an alle Branchen?

Felix Nottensteiner: Grundsätzlich hat unser Siegel den Anspruch, branchenübergreifend zu funktionieren. Unser USP ist es, Originalware und autorisierte Händler durch ein standardisiertes und deshalb einfach verständliches, markenübergreifenden Siegel zu kennzeichnen. Natürlich ist das Luxussegment vom unautorisierten Handel, vom Grau- und Schwarzmarkt und auch vom Plagiathandel besonders betroffen, da hier der wirtschaftliche und der Image-Schaden sehr groß ist. Wir haben jedoch jetzt in der Startphase schon gemerkt, dass es ganz unterschiedliche Beweggründe für Markenhersteller gibt, den Weg mit uns gemeinsam zu gehen.

Location Insider: Welche Gründe sind das?

Felix Nottensteiner: Es kann zum Beispiel für eine Marke sehr interessant sein, ihre privilegierten Markenpartner mit einer Auszeichnung zu versehen, wenn die Marke der Meinung ist, die haben das verdient, die möchten wir an dieser Stelle unterstützen, weil sie unsere Marke so repräsentieren, wie uns das gefällt. Andere wiederum nutzen unser Siegel aus dem Beweggrund heraus, den Produktcontent zentral verwalten und diesen ihren autorisierten Handelspartnern valide und in Echtzeit zur Verfügung stellen zu können. Wiederum andere setzen das Echtzeit-Siegel als verpflichtende Vorrausetzung für den Online-Vertrieb der Produkte gar voraus.

Location Insider: Wer nutzt Eure Lösung denn konkret schon?

Felix Nottensteiner: Wir haben aus der Luxusindustrie wohl das Aushängeschild schlechthin, Patek Philippe als Marke aus dem obersten Preissegment. Wir arbeiten aber auch mit einem Gerätehersteller wie Stihl zusammen, der aus einer völlig anderen Branche kommt. Aus dem Outdoor- und Sportbereich, in dem wir gerade sehr aktiv sind, nutzen die Marken Vaude, Ortlieb, Deuter und Eagle Creek unser Siegel. Es schließen sich täglich neue Marken an unsere Plattform an. Das freut uns sehr.

So sieht das Siegel von Authorized.by aus

Location Insider: Und von den Märkten, wo seid ihr da jetzt? Der Fokus ist Deutschland oder weltweit? Gerade Asien hat ja besondere Probleme mit Produktpiraterie.

Felix Nottensteiner: Absolut! Unsere Plattform ist ganz klar auf Internationalisierung und damit auch auf Skalierbarkeit ausgerichtet. Trotzdem folge ich gerne einem Leitsatz, der da heißt: „Mit dem Gehen kommt man weiter als mit dem Springen!“ Und wir haben in Europa eine hervorragende Landschaft an Markenherstellern, internationalen Playern, und konzentrieren uns in der Startphase auf den deutschsprachigen Raum. Dennoch ist der Fahrplan klar: Nächster Halt, Internationalisierung!

Location Insider: Du hattest mir gerade auch gesagt, es ist nicht nur das Siegel selbst, was spannend ist für die Hersteller, sondern auch, dass man damit Produktdaten-Content syndizieren kann. Das ist also auch ein Thema für Euch?

Felix Nottensteiner: Das ist durchaus ein Thema. Wir haben eine Netzwerk-Plattform entwickelt, die zum einen das Managen von Partnerschaften ermöglicht. Zum anderen gibt es ein Lizenzmanagementcenter, mit dem Marken Ihren Produktcontent mit einer entsprechenden Lizenzrahmenvereinbarung versehen können, und diesen dann dem ausgewählten Kreis des Netzwerks, d.h. den autorisierten Markenpartnern zur Verfügung stellen können.

Location Insider: Welche Funktionalitäten habt Ihr in diesem Bereich? Und Welchen Mehrwert bietet eure Lösung?

Felix Nottensteiner: Die heute gelebte Praxis sieht in vielen, vielen Branchen so aus, dass Marken und Hersteller ihren Produktcontent im besten Fall mit Dropbox, WeTransfer oder DVD in unregelmäßigen Abständen und in völlig unterschiedlicher Form ihren Händlern zur Verfügung stellen. Die Händler haben deshalb enormen Aufwand damit, oft gibt es ganze Data-Entry-Abteilungen, um aus den unterschiedlichsten Quellen für E-Commerce verwendbare Daten zu machen. Unsere Plattform vereinfacht diesen Prozess deutlich. Wir ermöglichen eine zentrale Produktdatenverwaltung, die auf Ordner-, Produkt- oder Kategorie-Ebene völlig frei in der Gestaltung ist und die autorisierten Markenpartnern, also Händlern, ganz gezielt und spezifisch Zugriff gibt. Das Ganze mündet in einem Dashboard, in einem „Brand-Cockpit“, mit dem der Markenhersteller sehr schnell und transparent erkennen kann, welche Händler den Produktcontent wie nutzen. Für Marken ist das ein extrem hoher Mehrwert.

Location Insider: Authorized.by hat also im B2B-Geschäft zwischen Händler und Hersteller diverse Funktionalitäten, die der Konsument gar nicht sieht?

Felix Nottensteiner: Ja, unsere Lösung ist wirklich ein E-Commerce-, Partnerschafts-, Management-Tool. Wir vereinen mehrere Komponenten. Auf der einen Seite sind wir eine Plattform mit Netzwerkcharakter, auf der anderen Seite haben wir rechtliche Komponenten, wie das Lizenzmanagementcenter. Dann haben wir die Dropbox-Komponente, um valides Content-Sharing zu ermöglichen. Und am Ende haben wir natürlich auch die Zertifizierungs-, Autorisierungs-Komponente, geprägt durch unser „Authorized-Partner“-Siegel. Und diese Komponenten spielen alle sehr gut miteinander.

Location Insider: Authorized.by ist schon Deine zweite Gründung, nachdem Du mit Feuerdepot.de das E-Commerce-Geschäft für Öfen aufgebaut hast. Wie kommt’s?

Felix Nottensteiner: Also erst mal sollte man lieben, was man tut. Die Aufgaben, die da auf einen warten, kann man nur mit Enthusiasmus und Leidenschaft bestehen. Damals haben wir mit Feuerdepot einem sehr lokal geprägten Markt, nämlich dem Ofenmarkt, dem Heizmarkt, unter Beweis stellen können, dass man auch ein solches beratungsintensives Produkt online erfolgreich anbieten und verkaufen kann. In den Diskussionen mit den Markenherstellern, wie die Zusammenarbeit praktikabel aussehen kann, ist aufgefallen, dass hier ganz häufig eine Angst, mindestens aber der gesunde Respekt vor dem Risiko vorhanden ist, unkontrolliert und ungesteuert die Produkte im Netz vertrieben zu wissen.

Location Insider: Wie konntest Du Deine Erfahrungen aus der früheren Gründung jetzt in das neue Unternehmen einbringen?

Felix Nottensteiner: Inhaltlich ist die Idee zu authorized.by ganz klar ein Resultat meiner Erfahrung als Online-Retailer. Nachdem ich Feuerdepot verkauft hatte, habe ich den Moment genutzt und überlegt, was denn eigentlich alles so die Erfahrungen und die Learnings in dieser Zeit waren. Und schnell war klar, dass das Potenzial für ein Steuerungsinstrument birgt, das letztlich aber nicht nur eine einseitige Steuerung bedeutet, sondern eben einen Zugewinn und einen Nutzen für jede Partei, die beteiligt ist. Das führte mich dann dazu, mich mit IT-Experten und vielen Juristen auf internationaler Ebene an den Tisch zu setzen und zu evaluieren, welche Möglichkeiten ein Markenhersteller eigentlich hat. Ich habe dabei erkannt, dass dieses Problem eben nicht ein Mikrokosmos-Problem der Ofen- oder Grillbranche ist, sondern eines, mit dem sich große, internationale Player herumschlagen.

Location Insider: Wie lange hat der Aufbau gedauert?

Felix Nottensteiner: Die Vorbereitungszeit war von Gründung im August 2016 bis in den Dezember 2017, also ein bisschen über ein Jahr, beginnend vom weißen Blatt Papier weg über Blue-Print, unterschiedlichste Evaluierung, unterschiedlichster technischer Wege. Mir hat jemand mal gesagt, „Wenn du dich für deinen Live-Gang nicht schämst, dann kommst du zu spät!“ und so war es auch zugebenermaßen, als wir Ende 2017 damit live gingen. Zum Glück lagen wir mit den meisten Annahmen richtig, andere Dinge musste man nachschärfen. Das haben wir im ersten Quartal dieses Jahres mit Hochdruck getan, jetzt agieren wir mit einem soliden Produkt, aber die Roadmap in der Produktentwicklung ist prall gefüllt.

Location Insider: Wie reagiert der Markt auf Eure Lösung?

Felix Nottensteiner: Wir sind überwältigt vom gigantischen Feedback von Onlineshops und Marken. Natürlich dauern Entscheidungsprozesse auch mal länger als gewünscht, gerade in Konzernstrukturen von großen Marken. Da geht es manchmal eben durch mehrere Abteilungen und Instanzen hindurch, aber am Ende bleibt erfreulicherweise, und das gibt uns viel Rückenwind und belohnt unseren großen Fleiß, das sehr, sehr gute Feedback und eine gewaltige, ich nenne sie jetzt mal „Überzeugungsrate“.

Location Insider: Danke für das Interview!

– Anzeige –

New Commerce – welche Vertriebswege führen zielgenau zum mobilen, erlebnishungrigen Konsumenten und welche Kommunikationsstrategien animieren ihn zum Kauf?
Auf der NEOCOM 18 – Connecting Commerce am 23. und 24. Oktober 2018 im Kameha Grand, Bonn erhalten Sie Antworten.
Mehr Infos unter: www.NEOCOM.de


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.