Amazon plant mobiles Kreditkarten-Lesegerät.

von Christian Bach am 28.Juli 2014 in News

amazon-reader 9to5Square-Konkurrent: Amazon will angeblich in Kürze das Kreditkarten-Lesegerät „Amazon Card Reader“ für Smartphones auf den Markt bringen, berichtet 9to5mac.com. Die Apple-News-Seite bezieht sich dabei auf ein internes Dokument (siehe Bild). Damit könnte der Online-Marktplatz zum Square-Konkurrenten werden. Amazon soll demnach ab dem 12. August einen eigenen Dongle – also einen Aufsatz für mobile Geräte im stationären Handel – auf den Markt bringen. Vorher soll der Card Reader nicht beworben werden. Die Bezahl-Hardware soll dann in der US-Handelskette Staples für 9,99 Dollar angeboten werden. Händler sollen mithilfe des „Amazon Card Reader“ leichter kassieren können – vor allem in Kombination mit der Amazon Wallet. Denn Anbieter müssen dann nicht mehr in teure Infrastruktur investieren, um Kreditkarten-Zahlungen zu akzeptieren. Händler benötigen ausschließlich ein mobiles Gerät, zum Beispiel ein Smartphone oder Tablet, und einen kompatiblen Kartenleser. Amazon hat sich bisher noch nicht zum „Amazon Card Reader“ geäußert. Der Online-Marktplatz würde mit der Hardware aber nicht nur lokale Händler, sondern zum Beispiel auch Flohmarkt-Verkäufer oder Pop-up-Shops ansprechen. Denn mit einem solchen mobilen Lesegerät kann quasi jedermann eine Kreditkartenzahlung annehmen. Ein weiterer Vorteil für den E-Commerce-Riesen: Kunden könnten natürlich alle Produkte direkt über das Amazon-Konto bezahlen, sodass wieder mehr Daten anfallen. (Beitragsbild: www.shutterstock.com)
9to5mac.com

– Anzeige –
banner_adsquare-2Case Study: Vodafone setzt auf Mobile Audience Targeting. Erfahren Sie, wie Vodafone dank adsquare Geschäftsreisende, Studierende und Sportfans gezielt im für die Werbebotschaft relevanten Kontext ansprechen konnte. In dem A/B-Test wurde eine Steigerung des Engagements um bis zu 80 % nachgewiesen. Case-Study kostenlos unter: www.adsquare.com

Weitere Meldungen von locationinsider.de – dem täglichen Newsletter zu Location-based Services: Discounto launcht standortbasierte Angebotskalender-App, Uber darf doch in Hamburg fahren, Google löst Yelp-Problem. >>


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.