Freshfoods will mit Gratislieferungen bei E-Food überzeugen, Paydirekt tritt auf der Stelle, ANWR startet Crowdfinanzierung für Händler.

von Andre Schreiber am 18.Juli 2018 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Freshfoods: Die Allgäuer Supermarktkette Feneberg ist nicht nur zwischen Ulm, Lindau und München mit 76 Filialen präsent, sondern betreibt in München seit 2011 auch einen eigenen Lieferdienst für frische Lebensmittel. Mit Gratis-Lieferungen sollen jetzt auch Kunden gewonnen werden, die dem Thema E-Food eher skeptisch gegenüber stehen.
supermarktblog.com

Paydirekt: Die von der deutschen Kreditwirtschaft lancierte Alternative zu Paypal kommt einfach nicht voran. Heinz-Roger Dohms rechnet in seinem Blogbeitrag vor, dass im ersten Halbjahr dieses Jahres nur noch rund 200.000 neue Kunden gewonnen werden konnten. Im zweiten Halbjahr 2017 waren es noch rund 600.000 Kunden gewesen.
finanz-szene.de

ANWR: Die Handelskooperation startet eine neue Finanzierungs- und Anlageplattform für seine Händler. Über die neue Crowdplattform sollen im ersten Projekt rund 500.000 Euro Kapital eingesammelt werden. Pro Anleger sind minimal 250 Euro und maximal 10.000 Euro in Form eines Nachrangdarlehens möglich. Die erste Anlagemöglichkeit ist die Wachstumsfinanzierung des Online-Sporthändlers CN Mailorder GmbH.
sazsport.de

Visual Search: Nordstrom und Neiman Marcus erweitern den Kreis von Händlern, die auf visuelle Suche auf dem Smartphone setzen. Beide Unternehmen haben dabei aber weniger den Kunden im Blick. Vielmehr soll das Verkaufspersonal mit den Apps auf dem Smartphone eine Option erhalten, dem Kunden schneller passende Accessoires oder alternative Artikel anzubieten.
internetretailing.net

UPS testet in einigen New Yorker Stadtteilen die Zustellung von Paketen bis hinter die Haustür des Kunden, auch wenn dieser nicht anwesend ist. Der Logistiker arbeitet hier mit dem Hersteller Latch zusammen, der smarte Türschlösser anbietet. Die Fahrer werden aber nicht die Wohnung der Kunden betreten. Das Projekt ist aktuell für Mehrfamilienhäuser gedacht, in denen die Sendungen dann im Hausflur sicher abgestellt werden können.
ups.com

– MITGEZÄHLT –

48 Prozent der 1.000 befragten Konsumenten des Reports „Loyalty in the Age of the Connected Consumer“ gaben an, dass Einstiegshürden sie von der Nutzung eines Loyalty-Programms abhielten. 26 Prozent der Befragten weigern sich, ein Kundenbindungsprogramm zu nutzen, wenn der Händler aus ihrer Sicht u viele Informationen erfragt.
retaildive.com

– DA WAR NOCH WAS –

„Händler müssen zeitgemäß agieren und sich neuen Entwicklungen gegenüber aufgeschlossen zeigen, dürfen aber nicht in Aktionismus verfallen. Stattdessen gilt es, die Digitalisierungsstrategie vom Kunden her zu denken und zu planen. Empfindet er eine virtuelle Kabine als Bereicherung seines Einkaufserlebnisses? Der Neuigkeitswert nutzt sich schnell ab und den Personaleinsatz reduziert die Technik auch nicht.“

Claudia Horbert, Leiterin Forschungsbereich Ladenplanung und Einrichtung am EHI Retail Institute, in einem Gespräch über aktuelle Entwicklungen im Ladenbau.
handelsjournal.de

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Newsletter-Abo: abo@locationinsider.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website, bei Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2018.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.