Kunden gewinnen – Offline- und Online-Marketing miteinander kombinieren

von Partnerunternehmen am 03.April 2024 in Partnerbeitrag, Trends & Analysen

Bild von talha khalil auf Pixabay

Bei sämtlichen Marketingmaßnahmen geht es primär darum, die gewünschte Zielgruppe zu erreichen. Das kann sowohl über Offline- als auch über Online-Kanäle gelingen. Optimalerweise sollten Unternehmen beide Optionen miteinander kombinieren und so den Wirkungsgrad ihrer Kampagnen vergrößern. An manchen Stellen können beide Welten sogar auf raffinierte Art und Weise miteinander verknüpft werden.

Online- und Offline-Marketingmaßnahmen ergänzen sich

Offline-Werbung hat eine lange Tradition und war vor der Zeit des Internets das Mittel der Wahl, um (potenzielle) Kunden zu erreichen. Plakate, Flyer, Broschüren und zahlreiche andere bedruckte Werbemittel sowie Werbespots und Radiowerbung waren schon damals erprobte Kanäle, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Mit der Erfolgsgeschichte des Internets sind diese Marketingmaßnahmen jedoch nicht überflüssig geworden. Vielmehr sind Online-Kanäle wie Social Media, die eigene Internetpräsenz und E-Mail-Werbung eine sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Offline-Werbung. Viele Unternehmen würden Potenzial verschenken, wenn sie sich allein auf das Online-Marketing konzentrieren würden, denn nach wie vor finden Begegnungen mit Kunden auch in der realen Welt statt. Das kann am Point of Sale, auf einer Messe oder auf einem anderen Event der Fall sein. Vielleicht läuft auch nur ein Passant zufällig an einem Werbeplakat vorbei und entscheidet sich später aufgrund dessen für das darauf angepriesene Produkt.

Partnerschaften mit anderen Unternehmen eingehen

Eine Möglichkeit der gezielten Offline-Werbung ist die Partnerschaft mit einem anderen lokalen Unternehmen. Zum Beispiel können sich zwei Unternehmen dazu entscheiden, die Produkte des jeweils anderen auch in ihrem Geschäft anzubieten. Davon profitieren beide, da sie neue Zielgruppen erreichen und potenziell mehr verkaufen. Auch online können Partnerschaften verschiedener Art eingegangen werden. Eine bekannte Variante ist das Affiliate-Marketing. Dabei macht ein Webseitenbetreiber Werbung für die Produkte eines Unternehmens. Wenn ein Besucher den Link anklickt und das Produkt kauft, erhält der Betreiber eine Provision.

Google Lens verbindet die Offline- und Online-Welt miteinander

Google Lens ist eine App, die es Nutzern ermöglicht, mit ihrer Smartphone-Kamera Dinge in der realen Welt aufzunehmen und im Dateiformat weiterzuverarbeiten. Die App zeigt ihren Verwendern nach der Aufnahme an, worum es sich handelt und liefert Hintergrundinformationen. Für Unternehmen kann das marketingtechnisch von großer Bedeutung sein. Wenn ein Nutzer eines der Produkte in der echten Welt entdeckt, wird er hoffentlich zum passenden Online-Shop weitergeleitet. Damit das auch passiert, müssen Unternehmen aber dafür sorgen, dass ihre Produkte in der Google-Suche angezeigt werden. Dafür sollten sie im Google Merchant Center einen Produkteintrag vornehmen.

Online-Werbung für physische Werbemittel

Der große Vorteil der Online-Werbung besteht in der enorm großen Reichweite, die damit potenziell erreicht werden kann. Unternehmen können diese gezielt nutzen, um auf ihre gedruckten Werbemittel aufmerksam zu machen. Zum Beispiel kann im Online-Shop die Bestellung eines Katalogs oder eine Informationsbroschüre angeboten werden. Auf diese Weise lassen sich oft weitaus mehr Leute erreichen, als wenn die Kataloge nur im Laden ausgelegt werden.

Offline-Werbung für Online-Präsenzen

Das Ganze funktioniert natürlich auch andersherum. Kataloge, Flyer und Broschüren, die in der realen Welt verteilt werden, können mit QR-Codes bestückt werden, die Interessenten direkt zum Online-Shop oder zur Unternehmenswebseite weiterleiten, sodass sie nicht selbst nach den passenden Adressen suchen müssen. In Katalogen sollten einzelne Produkte sogar direkt zur jeweiligen Artikelseite im Online-Shop verlinkt werden, sodass der Kunde nur noch bestellen muss.

Mit E-Mail-Marketing Events bewerben

Events sind für Unternehmen eine vielversprechende Möglichkeit, direkt mit potenziellen Kunden in Kontakt zu kommen und sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Damit auch genügend Besucher erscheinen, können E-Mails an den bestehenden Kundenstamm verschickt werden. So erfahren zahlreiche Personen von der Veranstaltung. Allerdings müssen diese vorher immer die Erlaubnis zum Erhalt solcher Werbe-E-Mails oder eines Newsletters gegeben haben. Wer als versendendes Unternehmen gegen diese Vorschrift verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Außerdem kann es natürlich passieren, dass die Kunden verärgert reagieren und somit eher eine gegenteilige Wirkung erzielt wird.

Mit Local SEO mehr Kunden aus der Umgebung ansprechen

Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es darum, dafür zu sorgen, dass das eigene Unternehmen bei passenden Suchanfragen weit oben gerankt wird. Wird eine clevere SEO-Strategie verfolgt, sollte es also unter den ersten Suchergebnissen zu finden sein. Für manche Unternehmen ist es besonders wichtig, lokale Kunden zu erreichen. Das trifft unter anderem auf Friseursalons oder Restaurants zu. Deswegen ist darauf zu achten, dass sie vordergründig dann weit oben auftauchen, wenn ein Internetnutzer nach einem Restaurant oder Friseur in seiner Stadt sucht. Hierfür spielt die Verwendung passender Keywords eine wichtige Rolle, aber auch andere Faktoren wie die Ladegeschwindigkeit einer Webseite, die Struktur der Webseitentexte oder sinnvolle Blacklinks sind relevante Rankingfaktoren.


Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Artikel teilen