Lesetipp: Das „Store Book 2019“ zeigt wegweisende Trends im Ladenbau.

von Florian Treiß am 05.April 2019 in Highlight, News, Trends & Analysen

Inspirierender Wegweiser für die Gestaltung von Läden: Mit dem „Store Book 2019“ legt der dlv – Netzwerk Ladenbau e.V. seinen neuen Jahresband mit den spannendsten Ladenbauprojekten des letzten Jahres vor.

Insgesamt werden darin 45 Stores sowohl aus Deutschland als auch der ganzen Welt vorgestellt, die wahre Schmuckstücke sind. Ganz im Sinne eines Coffee Table Books ist der Band prächtig bebildert. Jeder Laden wird optisch opulent auf mindestens vier Seiten vorgestellt. Drei Beispiele aus dem Buch:

Schuhe Lüke in Freiburg

Der in Szene gesetzte historische Wandabschnitt im Schuhgeschäft Lüke zeigt freigelegte Wappen bedeutender Adelsgeschlechter aus Freiburg und der Region. (Foto: Ganter Interior/Achim Müller)

Schuhe Lüke zählt zu den Traditionshändler in der Altstadt von Freiburg. In einem historischen Altbau aus dem 15./16. Jahrhundert angesiedelt, wurde da der Laden nun aufwendig renoviert, wobei diverse historische Details aus der Renaissance freigelegt wurden. Nach der Wiedereröffnung wirkt das Haus nun wie ein Museum, in dem nebenbei auch Schuhe ausgestellt werden, die man natürlich kaufen kann.

Hence Flagship Store in Madrid

Der Kassentresen des Hence Flagship Stores in Madrid besteht aus poliertem grünem Marmor. (Foto: Miguel de Guzmán/Rocío Romero)

Das spanische Label Hence legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und Recycling bei der Herstellung seiner Runde. Entsprechend wurde auch bei der Gestaltung des neuen Flagship Stores stark darauf geachtet, Ressourcenschonung und Umweltbewusstsein mit anspruchsvollem Design zu versöhnen. So finden sich im Laden überall Pflanzen, die Decke besteht aus Recylingholz und eine Sichtbetonoptik prägt die Boutique.

Caviar House & Prunier Experience Store am Frankfurter Flughafen

Caviar House & Prunier Experience Store wurden wertige Materialien wie edles Echtholzfurnier, Leder und Glas verwendet. (Foto: Münch+Münch/Jörg Baumann)

Der Caviar House & Prunier Experience Store am Frankfurter Flughafen präsentiert auf einer edel gestalteten Fläche verschwenderischen Genuss. Das Angebot reicht vom namensgebenden Kaviar über geräucherten Lachs und andere Delikatessen bis zu Schnaps und Wein. An einer Theke kann das gewählte Produkt auch gleich probiert werden. Auch das passende Porzellan-Geschirr kann gleich für zu Hause gekauft werden.

Essay von Wolf Jochen Schulte-Hillen

Als zusätzliches Schmankerl enthält das „Store Book 2019“ zudem ein Essay von Handelsexperte Wolf Jochen Schulte-Hillen, der erläutert, dass bei der Planung eines neuen Ladens längst nicht mehr „Lage, Lage, Lage“ gilt. Vielmehr haben originelle Projekte heute auch in B- und C-Lagen das Zeug dazu, neue Shopping-Destinationen zu kreieren. Als Beispiel dafür nennt er den Store des Berliner Designers Andreas Murkudis in einem Hinterhof-Loft, der solch eine Sogwirkung entwickelte, dass das englische Label Paul Smith daneben seinen ersten deutschen Laden eröffnete und bald weitere Geschäfte in der Nähe folgten.

Das „Store Book 2019“ ist ab sofort kann ab sofort für 89 Euro direkt beim dlv – Netzwerk Ladenbau bestellt werden. Es ist aber auch im Buchhandel oder bei Amazon* erhältlich.

(*Beim Kauf des Buchs via Amazon erhalten wir eine kleine Provision)


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.