Warum jetzt auch die Toom-Baumärkte aufpoppen.

von Stephan Lamprecht am 22.November 2018 in Highlight, News

Ums Renovieren geht es im Popup-Store von Toom in Frankfurt. (Foto: Toom)

Den etablierten Baumärkten droht der (digitale) Kundenzugang verloren zu gehen. Das ist die Kernbotschaft eines Thesenpapiers IFH Köln und HSH Nordbank. Die DIY-Branche muss sich also etwas einfallen lassen. Toom versucht das beispielsweise durch Pop-up-Stores.

Auch die Kunden im DIY-Segment nutzen immer häufiger digitale Touchpoints, allerdings spielen etablierte Baumärkte in diesem Bereich nur eine untergeordnete Rolle. Mittelfristig besteht dadurch die Gefahr, dass Baumärkte den Kundenzugang verlieren. Auch in diesem Bereich wächst die Bedeutung von Amazon, das sich hier auch über eine exzellente Conversion freuen darf.

Im Zeitalter der Plattformen haben es klassische Baumarkt-Konzepte, die sich auf die reine Produktversorgung fokussieren, schwer. Gefragt sind somit Geschäftsmodelle und Ideen abseits des reinen Verkaufs.

„Baumärkte müssen neue Geschäftsmodelle mit einem klaren Leistungsversprechen bieten. Vor allem online schlecht substituierbare Faktoren wie Service, Beratung und Erlebnis sollten dabei im Fokus stehen. Denn nur so haben Baumärkte die Chance, künftig durch die Rolle als Lösungsanbieter neben digitalen Plattformen zu bestehen“, so Sven-Statius Conrads, Direktor bei der HSH Nordbank.

Genau das probiert Toom mit seinem Pop-up-Store im Einkaufszentrum „MyZeil“ in der Innenstadt von Frankfurt/Main. „Stadtbunt“ ist bereits der zweite Versuch, sich durch einen temporären Laden stärker in das Bewusstsein der Konsumenten zu rufen. Vorangegangen war das Kurzzeitgeschäft „Stadtgrün“ in Köln.

Bis Ende Dezember dreht sich in Frankfurt alles ums Streichen, Tapezieren und Renovieren: Das Store-Konzept richtet sich dabei an dem vielfältigen Farb- und Renovierungssortiment von Toom aus. Darüber hinaus können DIY-Interessierte jeden Samstag das Sortiment unter fachkundiger Anleitung ausprobieren und ihre handwerklichen Fähigkeiten erweitern.

– Anzeige –

Durch neue Geräte und Services wie Wearables, Buy Buttons, Virtual Reality, Connected Cars oder das Internet der Dinge wird die Welt des Shoppings immer komplexer. Deshalb zeigen wir von Location Insider und commercetools in unserem Whitepaper „Jenseits des Webshops“, wie Händler, Brands und Hersteller Chatbots, Voice & Co einsetzen und sich so von der traditionellen Webshop-Fokussierung lösen können.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.