Case Study Franka Emika: E-Commerce ist mehr als Verkaufen.

von Peter Wagner am 11.August 2020 in Highlight, News, Trends & Analysen

Dem „Entrepreneur of the Year 2019“, Franka Emika, ist in der Robotik gelungen, was Apple 2007 mit dem iPhone für Smartphones schaffte: Das Panda Powertool des Unternehmens ist ein benutzerfreundlicher Roboterarm, der in ein ganzes Ökosystem von Services zu seiner Steuerung und Automation eingebettet ist. Eine Leseprobe aus unserem neuen  Whitepaper rund um B2B Commerce.

Betrachtet man sich das Commerce-Setup von Franka Emika einmal näher, wird eines sehr schnell klar: Die Herausforderungen von E-Commerce besonders im B2B-Bereich gehen weit über die Digitalisierung von Verkaufs- und Kundenberatungsprozessen hinaus.

Das Ökosystem des Panda Powertools

Seit seiner Gründung vor vier Jahren ist das Unternehmen Franka Emika stark gewachsen und hat international große Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Das Time Magazin nannte das Panda Powertool als eine der besten Erfindungen im Jahr 2018 und das Produkt schaffte es auf die Titelseite.

Der USP des Unternehmens ist sein hochqualitatives, mechatronisch-integriertes Robotersystem, das den Menschen in den Mittelpunkt seines Konzeptes stellt, also Nutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit als höchste Anforderungen stellt. So entsteht eine preisgünstige, einfach nutzbare und unbegrenzt skalierbare Lösung für industrielle und manuelle Automation mithilfe ganzer Flotten von Industrierobotern. Franka Emika ist durch diesen Ansatz in kürzester Zeit ein Vorreiter für Industrie 4.0 und Roboterlösungen geworden.

Eine der großen Stärken des Unternehmen ist die Vereinigung seiner verschiedenen Ziel- und Kundengruppen in einer einzigen Community: Forscher, Partner, Kunden und Entwickler, Zulieferer und die Roboter selbst. Die Robotik-Cloud von Franka Emika versetzt Kunden in eine einzigartige Position. Sie können für ihren Use Case spezifische Anwendungen für ihre Roboter kaufen, diese direkt damit ausstatten und anwenden: Egal ob es sich dabei um Forschungsszenarien in Open-Source-Umgebungen handelt, in denen Forscher kollaborativ an einem Projekt arbeiten, oder um Industrieszenarien, bei denen hochkomplexe industrielle Fertigungsprozesse digitalisiert werden sollen.

Partner wie Unternehmen und Entwickler bringen ihre Expertise hingegen so ein, dass sie neue integrierbare Hardware, Software und Applikationen entwickeln und sie direkt über die Plattform vertreiben. Auf diese Weise wird die Plattform zu einer attraktiven Absatzmöglichkeit für Partner von Franka Emika.

Franka World – Die E-Commerce-Plattform für die Automation des Panda Powertools

Die Herausforderung für eine E-Commerce-Plattform von Franka Emika war zum einen, die vielen Möglichkeiten und Komponenten des Automationssystems für die verschiedenen Zielgruppen zugänglich und ansprechend zu gestalten und zum anderen neue Kunden anzulocken und Partnern leichten Zugang zum Marktplatz zu verschaffen.

Zur Lösung dieser Herausforderung entschied sich Franka Emika für eine Kooperation mit commercetools und eine Umsetzung auf der commercetools-Plattform. Hier profitiert Franke Emika vom API-First-Ansatz, dem Microservice-basierten System sowie dem benutzerfreundlichen und stabilen Backend der Plattform. Durch die so garantierte Kompatibilität wurde eine reibungslose Implementierung der E-Commerce-Services in die bestehende Software-Architektur von Franka Emika ermöglicht – im laufenden Betrieb.

Die technischen Herausforderungen der Plattform

Als Anforderung für die technische Umsetzung der Plattform gab es drei große Bereiche, die in der neuen Franka World verknüpft werden sollten: Commerce, Internet of Things und das Robotermanagement.

Als die Arbeit an der E-Commerce-Plattform begann, war dem Unternehmen eines völlig klar: Der neue Fokus auf E-Commerce durfte sich nicht negativ auf die bereits bestehenden Strukturen der bereits vorhanden Cloud-Plattform zur Steuerung der Roboter auswirken.

Vor dem Start von Franka World hatte Franka Emika keine E-Commerce-Kapazitäten: Von einer Plattform versprach sich das Unternehmen einen Effizienz- und Effektivitätsgewinn, um die teils fordernden Lieferzeiten und Projekt-Deadlines einhalten zu können.

„Wir hatten Empfehlungen von anderen Entwicklungspartnern, die vorher schon großartige Erfahrungen mit den commercetools-Services gemacht hatten. Unsere Zusammenarbeit mit commercetools gestaltete sich in allen Bereichen überaus professionell und positiv“, sagt Sebastian Nagel, Head of Cloud Development und Product Owner von Franka World bei Franka Emika.

Die Implementierung: Vom Konzept zum Rollout

Als cloudbasierte Plattformlösung bot commercetools mit seinem schnittstellenzentrierten Ansatz Franka Emika die Möglichkeit, neue Features nach Belieben auszurollen und seine Digitalstrategie jederzeit anzupassen. Aus dem Angebot von commercetools‘ Microservices konnte sich das Unternehmen präzise die Services auswählen, die zur gewählten Strategie passten und diese problemlos mit der bestehenden Software-Architektur kombinieren.

„Mit commercetools war die Auswahl der Commerce-Komponenten für das Projekt komplett schmerzfrei“, so Sebastian Nagel, Head of Cloud Development und Product Owner von Franka World bei Franka Emika.

Die Ziellinie: Eine E-Commerce-Plattform als vitale Komponente des Franka­Emika-Ökosystems

Die agile Software-Architektur von Franka Emika fügt sich hervorragend mit der schnittstellenzentrierten E-Commerce-Plattform von commercetools zusammen: Die Robotik-Entwickler haben so effektiv ihre Time-to-Market für Produkte und Dienstleistungen verringert. Der Erfolg basierte dabei aber auch darauf, dass sich Franka Emika darauf verlassen konnte, dass commercetools die notwendigen Insights in alle beteiligten Zielgruppen und die notwendige Erfahrung mit komplexen E-Commerce-Setups hat.

Verständnis für die andere Seite einer Entwicklung ist essentiell wenn mehrere Bereiche in einem Endprodukt verknüpft werden sollen. In diesem Fall waren es die Cloud-Plattform, auf der die Industrieroboter mit Internet-of-Things-Applikationen assoziiert werden und in der Nutzer jederzeit neben der Steuerung dieser Prozesse neue Komponenten und Services ihren Bedürfnissen entsprechend erwerben können, ohne in einen anderen Kanal springen zu müssen.

So konnte mit Franka World ein digitaler Kontrollraum geschaffen werden, indem Entwicklung, Steuerung, Kauf- und Verkauf nahtlos nebeneinander funktionieren und ineinandergreifen.

„Wir sind dem commercetools-Team sehr dankbar, dass sie uns bei der Ausführung dieser großen und komplexen Arbeit geholfen haben und immer noch dabei sind, lose Enden des Projektes zu zusammenzuführen“, sagt Sebastian Nagel, Head of Cloud Development und Product Owner von Franka World bei Franka Emika.

Lesetipp

Dieser Beitrag ist eine Leseprobe aus dem neuen Whitepaper: B2B Commerce – Wie B2B-Firmen ihr Geschäft digitalisieren. Mit freundlicher Unterstützung von commercetools liefern wir darin auf 40 Seiten einen Deep Dive in die Herausforderungen des B2B Commerce.

Die Themen im Überblick: 

  • E-Commerce-Plattformen für B2B – ein Marktüberblick
  • B2B Commerce für Nachzügler: Perfektion vs. Geschwindigkeit
  • Interviews mit commercetools-Manager Bruno Teuber und Supply-Chain-Experte Max Meister
  • Expertenumfrage zu B2B Commerce heute und morgen
  • Case Study: Wie TROX im B2B Commerce erfolgreich ist
  • Gastautor Robert Queck über die größten Herausforderungen im B2B Commerce

Gratis-Anforderung des Whitepapers „B2B Commerce“:

Das Whitepaper „B2B Commerce“ können Sie kostenlos bei commercetools anfordern!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.