Riedel Glas: Direct to Consumer und B2B Commerce aus einer Hand.

von Partnerunternehmen am 10.Dezember 2020 in Highlight, Partnerbeitrag, Trends & Analysen

Über 260 Jahre Unternehmensgeschichte und elf Unternehmer-Generationen: Auf so viel Tradition blickt Riedel Glas zurück, einer der bedeutendsten Weinglas-Produzenten weltweit. Doch kein Grund, sich auszuruhen: Um auch künftig seinen international Expansionskurs fortzusetzen, investierte das Unternehmen aus dem österreichischen Kufstein in eine hochmoderne E-Commerce-Lösung. Diese ermöglicht den Direktvertrieb an Privatkunden (Direct to Consumer) und die Belieferung von Großkunden aus einer Hand.

In der Vergangenheit betrieb Riedel Glas online parallel drei Units: einen Webshop für Endkunden, einen B2B-Shop für Restaurants, Hotels und Caterer sowie eine klassische Website. Doch diese drei Plattformen funktionierten in drei unterschiedlichen Systemen und mussten jede für sich gepflegt werden. Ein extrem hoher Aufwand, der unnötig viel Aufwand und Geld kostete. Aber auch angesichts der hohen Internationalisierung des Geschäfts (Riedel ist in über 125 Ländern aktiv) und der Mehr-Marken-Strategie mit Riedel selbst sowie den 2004 übernommenen Marken Nachtmann und Spiegelau entschied sich das Unternehmen, sein E-Commerce-Setup zu modernisieren.

Aus drei mach eins mit commercetools

Um das Ziel „aus drei mach eins“ zu erreichen, entschied sich Riedel Glas in Zusammenarbeit mit der Salzburger Digitalagentur Pixelart für die Technologie von commercetools. Das weltweit erfolgreiche Unternehmen aus München bietet eine E-Commerce-Lösung an, die auf den MACH-Ansatz mit den vier Prinzipien Microservices, API, Cloud und Headless setzt. Das Baukastenprinzip der über 300 verfügbaren Microservices von commercetools bildet die Grundlage dafür, flexibel, schnell und agil Anforderungen umzusetzen. Dadurch sichert sich Riedel Glas einen enormen Wettbewerbsvorteil. In Kombination mit Magnolia, einem Content Management System (CMS), lässt sich die commercetools-Plattform weltweit effizient steuern und neue Inhalte lassen sich jederzeit einpflegen. „Wir haben einen Ansatz gewählt, der Markeninszenierung, Storytelling, Beratung und E-Commerce perfekt miteinander vereint“, sagt Michael Glas, CEO bei Pixelart.

5 Sprachen, 7 Vertriebsregionen und 35 Länderversionen

Nach der Planungsphase in 2017 wurde 2018 mit dem umfassenden Relaunch-Projekt unter Einsatz von commercetools und Magnolia begonnen. Kurz danach gab es ein Kick-off-Meeting mit Vertriebschefs aus allen Teilen der Welt in Kufstein. Im Anschluss wurde der Relaunch Schritt für Schritt für alle insgesamt 35 Länderversionen vollzogen. Riedel ist somit mit seiner neuen Website, die Stories zur Marke selbst, einen Direct-to-Consumer-Shop sowie einen Großkundenshop umfasst, nicht nur in Europa, sondern u.a. auch in Australien, in den USA und Kanada online präsent.

Dadurch genießen sowohl Privatkunden als auch Großabnehmer aus der Gastronomie heute weltweit ein großartiges Online-Einkaufserlebnis in ihrer Landessprache, während Riedel von geringeren Kosten, vereinfachten Workflows und einem besseren Zugriff auf Kundendaten profitiert. „Wir wollen Daten nur einmal anfassen anstatt zehnmal wie früher, denn das bedeutet für jedes Unternehmen einen unkalkulierbaren Zeit- und Ressourcenaufwand. Mit commercetools sind wir auf dem richtigen Weg“, sagt Rosita Gschwentner, eCommerce Management bei Riedel (österreichische Zentrale).

Individuelle Anpassungen für Privatkunden, B2B und Ländershops

Einer der großen Vorteile der neuen Shop-Architektur ist es, dass das System jederzeit an individuelle Anforderungen und Änderungswünsche aus den weltweiten Dependancen angepasst werden kann. So kann heute eine Sonderedition für Privatkunden zum Chinesischen Neujahr genauso problemlos in das Produktportfolio eingebunden werden wie eine Rabattaktion für Gastronomie-Kunden aus Australien.

Ein weiteres Plus der neuen Lösung: Ein global vereinheitlichter Webshop macht Daten transparent, vergleichbar und auswertbar. Denn auch wenn ein Produkt in Dubai dasselbe ist wie in Deutschland, Österreich und den USA, sind die Anforderungen an Bestellwesen und Vertrieb von Land zu Land verschieden. Dazu kommen unterschiedliche Sprachen, Sortimente, Zahlungswege, Zustellungssysteme, Steuersätze und vieles mehr.

Vertriebspartner auf Plattform holen

In Zukunft will Riedel die neue E-Commerce-Plattform für eine weitere Expansion nutzen: So soll es bald noch mehr Länderversionen geben. Außerdem sollen in manchen Märkten wie z.B. Mexiko örtliche Vertriebspartner auf die Plattform geholt werden, die den Verkauf und Versand übernehmen können. Auch eine Auswahlmöglichkeit für Kunden, ob sie direkt bei Riedel bestellen wollen oder lieber bei einem Vertriebspartner bzw. Vertragshändler, ist problemlos über die commercetools-Plattform abbildbar.

Klicktipps

Weitere Informationen darüber, wie Riedel Glas seine E-Commerce-Plattform modernisiert hat, finden Sie in einem Artikel auf der Website von commercetools sowie in dieser kostenlosen Case Study.

Über commercetools:

commercetools ist ein weltweit führendes Software-Unternehmen und steht für die gleichnamige Plattform für den B2C- und B2B-Handel der nächsten Generation. Die cloudbasierte headless E-Commerce-Software stützt sich auf einen API-First-Ansatz und flexible Microservices. Damit können Unternehmen ihren Kunden über alle Touchpoints hinweg umfassende und inspirierende Einkaufserlebnisse bieten.

Seit seiner Gründung 2006 hat commercetools seinen Hauptsitz in München. Mit Niederlassungen in den USA, in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum ist das Unternehmen global aufgestellt. Internationale Marken, darunter auch Fortune-500-Unternehmen, verlassen sich auf die commercetools-Plattform.

Weitere Informationen finden Sie unter https://commercetools.com/de/


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.