Handel im Wandel: Durch die Woche mit Mark Ralea, Geschäftsführer von Glossybox.

von Florian Treiß am 30.März 2016 in Fragebögen, Highlight

Mark Ralea Glossybox

Mark Ralea bevorzugt Tante Emma gegenüber dem Supermarkt, „weil Einkaufen ein Erlebnis sein muss und Tante Emma nicht nur ihre Produkte kennt, sondern auch mich – und ganz genau weiß, was ich will“. Der 31-Jährige ist seit 2013 der Geschäftsführer von Glossybox und verantwortet die Geschicke des Beauty-Boxen-Versenders in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auch wenn Glossybox bislang nur als Online-Player bekannt ist, so will Mark Ralea sein Unternehmen auch offline erlebbar machen: Am 3. September veranstaltet Glossybox erstmals die Glossycon, ein Großevent in der Mercedes-Benz Arena in Berlin, zu dem tausende Besucher erwartet werden wie etwa Bibi von BibisBeautyPalace. In unserem Händler-Fragebogen spricht Mark Ralea über die Bedeutung von Offline und darüber, wie er sich den Handel der Zukunft vorstellt.

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Mark Ralea: Einkaufen sollte ein Erlebnis sein; der stationäre Handel sollte sich seiner Chancen diesbezüglich viel stärker bewusst werden und diese nutzen.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Wochen war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Mark Ralea: Freitag, der 4. März. Wir waren mit Glossybox in Düsseldorf auf der Beauty, der größten Kosmetik-Messe Europas. Und dort ist es uns gelungen, die Marke Glossybox offline so aufzuladen, dass wir die Interessenten online als Kunden gewinnen konnten.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut? Und worüber haben Sie sich geärgert?

Mark Ralea: Geärgert habe ich mich über einen vollkommen überforderten Kassierer, der nicht imstande war, mein Hunde-Quartett, ein Kartenspiel, in die Kasse einzubuchen und für diese simple Aktion mehrere Minuten brauchte.

Gefreut habe ich mich darüber, dass die Verkäufer von „Elbenwald“, einem Nerd-Laden im Berliner Einkaufszentrum Alexa, nicht einfach Verkäufer sind, sondern die größten Fans ihrer eigenen Produkte und somit glaubwürdige Botschafter ihres Ladens.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Mark Ralea: Unterwäsche kaufe ich gerne online, weil ich bei Boxerman alle Modelle, die ich benötige, finde und diese innerhalb weniger Tage unkompliziert ins Büro geliefert bekomme.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Mark Ralea: Tante Emma, weil Einkaufen ein Erlebnis sein muss und Tante Emma nicht nur ihre Produkte kennt, sondern auch mich – und ganz genau weiß, was ich will.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Mark Ralea: „Ralea verwaltet den Erfolg bei Glossybox“. Den Status Quo zu bewahren, war und ist nicht mein Anspruch.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn sie es sich aussuchen könnten?

Mark Ralea: Der stationäre Handel würde diverse Instrumente, auf die wir im Online-Business seit Jahren selbstverständlich zurückgreifen, nutzen und so das Erlebnis Einkaufen noch effizienter und unkomplizierter gestalten.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.