Handel im Wandel: Ex-Karstadt-CEO Helmut Merkel.

von Kay Ulrike Treiß am 11.März 2020 in Fragebögen, Highlight, News

„Der Ausbruch des Coronavirus löst in vielen Regionen Hysterie aus und macht ‚Handel‘ unberechenbar“, sagt Helmut Merkel. Der ehemalige Karstadt-Chef lebt seit über zehn Jahren in Hongkong. Zusammen mit seinem Sohn hat er dort die Eurasia Global gegründet, eine Plattform zur Abwicklung von Einkäufen, Transporten und weiteren Services für Handelsunternehmen in Asien und Europa. Für Location Insider hatte Merkel vor wenigen Tagen seine Eindrücke vom Umgang der Chinesen mit dem Corona-Virus geschildert. In unserem Fragebogen verrät der Handelsexperte Merkel, der auch schon Chef bei Deichmann war, welche Handelstechnologie sich durchsetzen wird.

Location Insider: Wie würden Sie die momentane Situation des Handels in einem Satz beschreiben?

Helmut Merkel: Unvorhersehbare Entwicklungen durch den Ausbruch des Coronavirus; Hamsterkäufe einerseits und Kaufverweigerung andererseits. Der Ausbruch des Virus löst in vielen Regionen Hysterie aus und macht „Handel“ unberechenbar.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Helmut Merkel: Schwer zu sagen, welcher Tag es genau war. Der Lebensmitteleinzelhandel und die Drogerieketten feierten jeden Tag Rekordumsätze, während andere Branchen Umsatzverluste hinnehmen müssen. Und das wird wohl noch eine Weile andauern…

Location Insider: Worüber haben Sie sich zuletzt besonders beim Einkaufen gefreut?

Helmut Merkel: Ich habe in der vergangenen Woche einen Pullover in der richtigen Größe, in meiner Lieblingsfarbe zu einem tollen Preis gefunden.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Helmut Merkel: Über das professionelle über-mich-hinwegsehen auf der Suche nach Beratung.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Helmut Merkel: Ich kaufe meine Unterwäsche im stationären Einzelhandel. Miley Cyrus an der Kasse würde mich ablenken.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Helmut Merkel: Supermarkt

Location Insider: Welche Technologie (z.B. Chatbots, Sprachassistenten, Virtual Reality, Internet der Dinge) optimiert aus Ihrer Sicht das Einkaufserlebnis für Kunden?

Helmut Merkel: Erst einmal kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen. Dann ggf. Suchassistenten zum Auffinden des gesuchten Artikels. Vergleichsportale für die Produktbeschreibung und Preisorientierung und natürlich Mitarbeiter mit Beratungsqualitäten.

Location Insider: Verraten Sie uns Ihr Vorbild im Handel und warum der/die alles richtig macht?

Helmut Merkel: Deichmann – gutes Produkt, guter Preis, unschlagbares System.

Location Insider: Ist Ihr Job für Sie Beruf oder Berufung?

Helmut Merkel: Mein Job war mir immer Berufung – mit Adrenalin und Dopaminen.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Helmut Merkel: Merkel dement ins Altersheim!

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Helmut Merkel: Lebenswerte Innenstädte mit lebendigen Händlern. Onlinequote max. 15%. Aber: Wie immer gestalten die Kunden den Handel selbst. Nur die Technologie wird sich durchsetzen, die für die Kunden auch Sinn macht.

Location Insider: Vielen Dank für die spannenden Antworten!

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Handel im Wandel“.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.