eBay baut sein Angebot für den lokalen Einzelhandel aus.

von Matthias Hell am 02.Juni 2015 in Highlight, Local Heroes

Mit der Einführung von Click & Collect, einem Same-Day-Delivery-Pilotprojekt und gesonderten Einstiegsseiten für Händlernetze hat eBay große Schritte in Richtung des lokalen Handels gemacht. Der Online-Marktplatz positioniert sich damit als Alternative zu lokalen Shopping-Apps und Einkaufsplattformen.

eBay-Deutschland-Chef Stephan Zoll sieht sich als Partner des Handels

eBay-Deutschland-Chef Stephan Zoll sieht sich als Partner des Handels

Mit dem Versprechen, dem lokalen Handel eine digitale Plattform zu bieten, geht heute eine stetig steigende Anzahl an Anbietern auf Kundenfang. Dabei wird oft vergessen, dass es neben dem großen E-Commerce-Monolithen Amazon schon lange eine pluralistische, auch von vielen lokalen Händlern genutzte Alternative gibt: den Online-Marktplatz eBay. Diese Positionierung unterstreicht auch Stephan Zoll, Deutschland-Chef von eBay: „Uns geht es nicht um die Revolution des Handels, sondern um eine Evolution.“ Während andere Online-Unternehmen die Disruption der bestehenden Handelsstrukturen betrieben, wolle eBay partnerschaftlich und im Schulterschluss mit dem Handel diesen weiter voranbringen. „Unser Ziel ist es, die Rolle eines Bausteins in der künftigen Vertriebsaufstellung des Handels zu spielen. Dabei sind wir immer Partner und niemals Wettbewerber der Händler, da wir nicht selbst Handel betreiben“, so Zoll.

Die partnerschaftliche Ausrichtung nimmt man eBay ab. Die Frage ist vielmehr, wie nachhaltig der Online-Marktplatzbetreiber am lokalen Handel interessiert ist. Seit dem vergangenen Jahr hat eBay in Deutschland eine Reihe von Initiativen gestartet, die nahelegen, dass die Dimension Local für das Unternehmen tatsächlich eine strategische Rolle einnimmt. Ein gutes Beispiel dafür ist das im Herbst 2014 eingeführte Click & Collect-Feature. eBay-Händler mit stationären Filialen können es ihren Kunden seitdem ermöglichen, online gekaufte Artikel im nächstgelegenen Geschäft abzuholen. Wie Stephan Zoll erklärt, dient die Einführung des Features nicht nur der Unterstützung der Händler, sondern entspricht diese auch dem Eigeninteresse von eBay: „Aus unserer Sicht bereichert diese neue Funktionalität unseren Marktplatz weiter. Mit Click & Collect bieten wir den Kunden eine Flexibilisierung der Lieferwege und schaffen so eine Differenzierung zum Wettbewerb.“

Unterschiedliche Relevanz von Click & Collect und Same-Day-Delivery

Gemeinsam mit DHL Express startete eBay im Weihnachtsgeschäft 2014 einen Same-Day-Delivery-Piloten

Gemeinsam mit DHL Express startete eBay im Weihnachtsgeschäft 2014 einen Same-Day-Delivery-Piloten

Geht es um die Integration von Click & Collect, ist eBay bereit, diese gemeinsam mit den beteiligten Händlern sorgfältig vorzubereiten. Wie der eBay-Chef erklärt, stelle die technische Anbindung eine erste Herausforderung an den jeweiligen Händler dar. Eine zweite, fast noch wichtigere Aufgabe sei die Integration von Click & Collect in die Prozesse des Händlers dar. So müssten die Mitarbeiter geschult, die nötigen Informationen in den Läden bereitgestellt und manchmal sogar ein kompletter Mentalitätswandel beim Händler in die Wege geleitet werden. Einen Wandel stelle Click & Collect zudem für die Wahrnehmung der Kunden von eBay dar. Diese betrachteten den Marktplatz meist noch als reine E-Commerce-Plattform und müssten erst lernen, dass zu eBay nun auch eine wachsende Anzahl an Touchpoints in der realen Welt gehöre. „Wir unterstützen das, indem wir die neue Click & Collect-Funktion bewerben, aber auch mit speziellen Angeboten und Gutscheinen für die stationäre Abholung“ – offensichtlich mit Erfolg: Wie Stephan Zoll berichtet, betrage die Abholquote bei manchen Click & Collect-Partnern bisweilen schon zwischen 30 und 40 Prozent.

Als einen möglichen zweiten Schritt für die Eingliederung von stationären Geschäften in das Angebot von eBay bezeichnet Zoll die taggleiche Lieferung von Online-Käufen. Mit einem klar begrenzten Pilotprojekt im Weihnachtsgeschäft 2014 in Berlin hat eBay die Akzeptanz von Same-Day-Delivery bei Kunden und Händlern getestet. Zusammen mit DHL Express und einer Handvoll Berliner Händler ermöglichte es der Online-Marktplatz seinen Kunden, sich bis 14 Uhr bestellte Artikel noch am gleichen Tag zwischen 20 und 22 Uhr nach Hause liefern zu lassen. Die Kosten für den Expresslieferservice lagen bei 5 Euro. „Den Heiligen Gral beim Thema Same-Day-Delivery hat noch keiner gefunden“, fasst Zoll die gemischten Erfahrungen aus dem Pilotprojekt zusammen. Das Angebot sei von den Kunden genutzt worden und auch die Zusammenarbeit mit den Partnern habe gut funktioniert. Dennoch werde es wohl noch einige Zeit dauern, bis taggleiche Lieferservices in Deutschland im Endkundengeschäft zum Massenthema würden. „Same-Day-Delivery ist nach Click & Collect ein guter nächster Schritt für den stationären Handel und sollte mittelfristig auch hierzulande einen Platz haben“, so Zoll, „doch sehe ich das Thema eher in einer Fünfjahres-Perspektive.“

Angebot für den Handel soll weiter ausgebaut werden

Überlebensgroße Case Study: Im Inspiration Store wollte eBay zeigen, was heute im Handel bereits möglich ist

Überlebensgroße Case Study: Im Inspiration Store wollte eBay zeigen, was heute im Handel bereits möglich ist

Um zu verdeutlichen, dass der stationäre Handel für eBay eine strategische Dimension besitzt, hat das Unternehmen ebenfalls im Weihnachtsgeschäft 2014 – gemeinsam mit PayPal und der Metro Group – im Bremer Einkaufszentrum Weserpark mit dem Inspiration Store einen temporären Schau- und Kaufraum eröffnet. In dem Pilot-Geschäft wurden Verkaufsinnovationen wie Displays und Shopping Walls, elektronische Preisschilder und digitale Spiegel vorgestellt, zudem konnten PayPal-Technologien wie das Bezahlen per Einchecken oder per Zahlungscode getestet werden. Auch ein Same-Day-Delivery-Service war für Kunden aus dem Raum Bremen verfügbar, dieses Mal sogar kostenlos. Zwar betrachtet Stephan Zoll den Inspiration Store als einen Erfolg – neben 45.000 Kunden besuchten täglich bis zu fünf Händlerdelegationen das Ladengeschäft –, stellt aber auch klar: „Der Inspiration Store war für uns vor allem ein Experiment. Es war für uns eine gute und Aufmerksamkeit erzeugende Chance, um zu zeigen, was technisch im Handel bereits alles möglich ist.“

Anstatt mit eigenen Geschäften dem stationären Handel Konkurrenz zu machen will der eBay-Chef lieber die Bandbreite der für den Einzelhandel angebotenen Unterstützungsleistungen ausbauen. Wohin die Reise dabei gehen könnte, zeigt ein Blick ins Ausland: So arbeitet eBay in Großbritannien seit Mitte 2014 mit der Elektronikkette Argos zusammen und ermöglicht seinen Kunden die Abholung von Online-Bestellungen von mehr als 65.000 Händlern an insgesamt 650 Standorten der Handelskette. „So ein kapillares Netz von Abholpunkten könnte ich mir auch für Deutschland vorstellen“, erklärt Zoll dazu. Bereits erprobt wird hierzulande der Aufbau von speziellen eBay-Einstiegsseiten für lokale Händlernetze, wie im Fall der TK-Fachhandelskooperation Aetka oder bei dem Projekt „Mönchengladbach auf Ebay“.

Klar ist für den Deutschlandgeschäftsführer von eBay deshalb, dass der Online-Marktplatz den eingeschlagenen Kurs weiterverfolgen wird. „Wir werden unsere Angebote für Einzelhändler weiter ausbauen.“ Zudem sei eBay auch bisher bereits für viele Einzelhändler ein wesentlicher Bestandteil der Vertriebsstrategie. „Das freut uns sehr und gibt uns für die Weiterentwicklung unserer Angebote für Einzelhändler weiteren Ansporn“, so Stephan Zoll.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir informieren Sie montags bis freitags um 11 Uhr per E-Mail über Location-based Services und Local Commerce, z.B. über Beacon-Projekte im Handel.