Handel im Wandel: Durch die Woche mit Peter Chaljawski von Chal-Tec.

von Kay Ulrike Treiß am 25.Mai 2016 in Fragebögen

Gründer Chal-Tec_Peter Chaljawski_Farbe hochkant_Quelle Chal-Tec 2015_300dpi„Der Handel der nahen Zukunft sollte vor allem inspirierend sein und dem Kunden ein unvergessliches Einkauferlebnis bieten“, sagt Peter Chaljawski, Gründer und Geschäftsführer der Chal-Tec GmbH. 2005 gründete der damals 19-Jährige Chaljawski seine Firma und verkaufte DJ-Equipment sowie Veranstaltungstechnik über eBay. „Dass wir den Wandel der Zeit verschlafen haben und träge sind“, will Peter Chaljawski nie im „Handelsblatt“ über sich lesen, verrät er in unserem Händler-Fragebogen. Sein E-Commerce-Unternehmen verkauft Produkte aus den Bereichen Home & Living, Consumer Electronics, Sound & Light sowie Sports & Health. Chaljawski wünscht sich für die Zukunft des stationären Handels, „dass er mit der Online-Welt vernetzt ist, also seine Kunden z.B. vor Ort per Push-Nachrichten über besondere Angebote und neue Produkte informiert.“

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Peter Chaljawski: Besonders für kleine stationäre Läden ist die aktuelle Situation sehr herausfordernd: Die Einkaufsgewohnheiten der Menschen ändern sich, der E-Commerce gewinnt immer mehr an Bedeutung und lokale Geschäfte müssen sich für digitale Strategien öffnen, um langfristig erfolgreich zu bleiben.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Peter Chaljawski: Ganz klar der Montag. Nach dem Wochenende ist immer viel los, denn viele Kunden besuchen unsere Seiten und auch im Büro herrscht großes, geschäftiges Treiben.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut?

Peter Chaljawski: Ich kaufe kaum noch im Laden ein, selbst Lebensmittel lasse ich mir inzwischen liefern. Das lässt sich einfach besser mit meinen Arbeitszeiten vereinbaren und ist so für mich deutlich bequemer.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Peter Chaljawski: Da ich diese Woche in keinem Laden war, hatte ich auch keinen Grund, mich im Laden über etwas zu ärgern.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Peter Chaljawski: Wir sind hier in Berlin, da ist man ziemlich unverkrampft.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Peter Chaljawski: Ich präferiere Bringdienste – auch für Lebensmittel. Aber für das Besondere besuche ich auch gern den Tante Emma Laden oder kleine „Spezialisten“ bei mir im Viertel.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Peter Chaljawski: Dass wir den Wandel der Zeit verschlafen haben und träge sind.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Peter Chaljawski: Der Handel der nahen Zukunft sollte vor allem inspirierend sein und dem Kunden ein unvergessliches Einkauferlebnis bieten. Dazu gehört auch, dass er mit der Online-Welt vernetzt ist, also seine Kunden z.B. vor Ort per Push-Nachrichten über besondere Angebote und neue Produkte informiert, und weiter in seine besondere Kompetenz, eine hervorragende Beratung, investiert.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.