Handel im Wandel: Mathias Gehrckens von Accenture.

von Kay Ulrike Treiß am 09.Oktober 2019 in Fragebögen, Highlight, News

„Nur wer in der Lage ist, kontinuierlich die Profitabilität des Stammgeschäftes zu bewahren und zu wachsen, um dabei parallel professionell aber auch beherzt in neue Geschäftsmodelle zu investieren, hat heute eine Chance als Händler zu überleben“, sagt Mathias Gehrckens, Geschäftsführer der Accenture GmbH im Bereich „Consumer Goods & Retail“ mit besonderem Fokus auf agile Organisation und digitale Transformation. Zudem ist er Co-Gründer der dgroup, seit 2016 Teil des globalen Accenture-Netzwerkes. Gehrckens veröffentlicht regelmäßig Fachbücher zum Thema Handel und Digitalisierung, zuletzt gemeinsam mit dem Accenture-Geschäftsführer Thomas Täuber sowie Professor Dr. Gerrit Heinemann „Handel mit Mehrwert – Digitaler Wandel in Märkten, Geschäftsmodellen und Geschäftssystemen“. Außerdem hat der Retail-Experte einige Gastbeiträge für Location Insider geschrieben, zuletzt „Das Transformationsdilemma des stationären Handels“. In unserem Fragebogen verrät Gehrckens, welche Händler alles richtig machen und dass er „den Mix aus Online und Offline“ mag.

Location Insider: Wie würden Sie die momentane Situation des Handels in einem Satz beschreiben?

Mathias Gehrckens: Vor dem Hintergrund der schnell fortschreitenden Digitalisierung, parallel zur zunehmenden Individualisierung des Konsums, war es für den Handel – insbesondere stark skalierte Offline-Formate – noch nie so schwer wie heute, eine nachhaltige Wettbewerbsposition aufzubauen bzw. zu erhalten und nur wer in der Lage ist, kontinuierlich die Profitabilität des Stammgeschäftes zu bewahren und zu wachsen, um dabei parallel professionell aber auch beherzt in neue Geschäftsmodelle zu investieren, hat heute eine Chance als Händler zu überleben.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Mathias Gehrckens: Jeder Tag, an dem Händler die Veränderungsnotwendigkeit erkannt und die eigene digitale Transformation entschlossen vorangetrieben haben.

Location Insider: Worüber haben Sie sich zuletzt besonders beim Einkaufen gefreut?

Mathias Gehrckens: Offline: über die ausgesprochen professionelle und persönliche Betreuung meiner Tochter bei Breuninger im Zusammenhang mit dem Kauf eines Hosenanzugs für die mündliche Examensprüfung. Online: über die immer besser funktionierende Personalisierung bei eBay bei Ersatzteilkäufen für mein Auto.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Mathias Gehrckens: Über die schlechte Batteriequalität eines „refurbished“ und „wie neu“ ausgezeichneten iPhone 6s, das ich über einen Markplatzpartner von Amazon gekauft hatte und für das ich anschließend sogar noch die Rücksendekosten tragen musste.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Mathias Gehrckens: Meine Frau kauft meine Unterhosen bei Puma im Outlet Store für mich. Die Unterwäsche für meine Frau würde ich nie ohne sie kaufen und mit meiner Frau stehe ich auch heute noch sehr gerne an der Kasse.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Mathias Gehrckens: Für mich persönlich gerne ein bisschen von beidem. Für den schnellen Standardeinkauf den Supermarkt oder den Discounter und für Fisch, Wurst, Fleisch, Käse und Gemüse gerne auch ein Geschäft, in dem ausgefallene Qualität sowie Herkunft der Ware im Vordergrund stehen und ich auf den Rat des Personals vertrauen kann. Ähnlich ist es bei Mode. Ich gehe gerne mit meiner Frau zusammen in kleinere individuelle Boutiquen, aber ich schätze auch sehr den effizienten Einkauf in stationären Großformaten wie P&C oder im Online-Handel wie z.B. Zalando oder About You. Grundsätzlich mag ich den Mix aus Online und Offline, sowie schnell und effizient oder ausgefallen und persönlich.

Location Insider: Welche Technologie (z.B. Chatbots, Sprachassistenten, Virtual Reality, Internet der Dinge) optimiert aus Ihrer Sicht das Einkaufserlebnis für Kunden?

Mathias Gehrckens: Im LEH schon heute NFC bei der Zahlung im Check-out und hoffentlich bald Sensor Fusion und/oder Machine Vision Kamera-Systeme. Im Fashion-Bereich halte ich das Thema Smart Labels für sehr relevant und für beipielsweise das Möbelgeschäft ist sicher auch Augmented Reality bei höherem Reifegrat ein spannendes Thema.

Location Insider: Verraten Sie uns Ihr Vorbild im Handel und warum der/die alles richtig macht?

Mathias Gehrckens: Was die alte Welt angeht sind es die Gebrüder Albrecht, die mit Aldi Nord und Süd und der richtigen Mischung aus Qualitätsanspruch und Bereitstellung eines Angebots für alle Gesellschaftsschichten ein herausragendes Retail-Format geschaffen haben. Ihr langfristiges Denken und ihr Fokus auf Einfachheit und analoge Prozesseffizienz hat sie in der Zeit vor der Digitalisierung unschlagbar gemacht. In der neuen Welt sind es eher Leute wie Jeff Bezos, der mich auf Grund sehr ähnlicher Tugenden – aber interpretiert auf eine neue Zeit – gepaart mit Innovationskraft und seiner hohen Investitionsbereitschaft beeindruckt.

Location Insider: Ist Ihr Job für Sie Beruf oder Berufung?

Mathias Gehrckens: Ich liebe meinen Beruf aufgrund der Vielseitigkeit der Aufgabenstellung und der spannenden Menschen, mit denen ich bei unseren Kunden und bei Accenture im Rahmen großer und kleiner Transformationsaufgaben zusammenarbeiten darf, sehr. Aber natürlich gibt es auch bei mir Tage, an denen mein Job mal nur ein Beruf sein kann.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Mathias Gehrckens: „Gehrckens: Beraterabzocke anstatt gelungener Transformation!“ Es würde mich allerdings nicht stören, wenn man über mich schreiben würde, dass ich zu einem Proof of Concept geraten habe, der dann zur Ablehnung einer Hypothese geführt hat. Wir leben in einer Zeit, in der es wichtig ist, seine Hypothesen operativ zu überprüfen und schnell aus Fehleinschätzungen zu lernen. Mein Hauptanspruch ist es, positive und messbare Veränderungen mitzugestalten, dabei ist ein kurzfristiges Scheitern immer möglich.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Mathias Gehrckens: Eine noch bessere Verbindung von Offline und Online mit wirklichem Kundennutzen und einen deutlichen Digitalisierungssprung im Offline-Handel für ein besseres Einkaufserlebnis und effizientere Abwicklungsprozesse.

Location Insider: Vielen Dank für die spannenden Antworten!

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Handel im Wandel“.

– Anzeige –

Die Großen machen es vor: Alibaba, L’Oréal, Otto und Co. machen sich bereits die neuen Technologien zunutze. Welche Chancen sich für Onlinehändler eröffnen und welche Handlungsempfehlungen die E-Commerce-Experten von ChannelAdvisor daraus ziehen, lesen Sie im neuen E-Book über die neusten Trends im Handel.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.