Handel im Wandel: Durch die Woche mit Stefan Schneider von CardsConsult.

von Kay Ulrike Treiß am 10.August 2016 in Fragebögen

Stefan_Schneider„In der historischen Rückschau wird deutlich, dass der stationäre Handel insgesamt noch nie unter solch starkem Veränderungsdruck stand wie momentan“, sagt Stefan Schneider. Seit 2009 betreut er mit CardsConsult und netzwerk-handel Unternehmen und Verbände mit Schwerpunkt in Payment- und CRM-Themen. Aus 20 Jahren Expertise und Vernetzung rund um den Handels-POS wird Schneider auf unserem 19. Mobilisten-Talk „Mobile im Handel“ am 25. August 2016 in Berlin berichten. Gemeinsam mit führenden Köpfen aus Handel und Mobile Business wie GRAVIS-Chef Jan Sperlich wird Stefan Schneider außerdem darüber diskutieren, ob Shopping-Apps tatsächlich als Frequenzbringer für stationäre Ladengeschäfte taugen und wie das Einkaufserlebnis mit mobilen Diensten am Point of Sale gesteigert werden kann. In unserem Händler-Fragebogen verrät er bereits vorab, was zum Beispiel in seinem Einkaufswagen liegt, wenn er mit Bundesministern und Schauspielern an der Kasse steht

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Stefan Schneider: Da es schon „den“ Handel nicht gibt, sondern jede Handelsbranche anders tickt, stimmen so gegensätzliche Bewertungen wie „Läuft hervorragend, da an attraktiven Standorten“ bis „Läuft gar nicht, da Zielgruppen wegbrechen“ gleichermaßen. In der historischen Rückschau wird deutlich, dass der stationäre Handel insgesamt noch nie unter solch starkem Veränderungsdruck stand wie momentan. Früher wurden bestimmte Verkaufsformen von neuen Formaten (Selbstbedienung, Grüne Wiese etc.) unter Druck gesetzt, aber nicht nahezu alle gleichzeitig.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Stefan Schneider: Aus meiner Unternehmerperspektive wüsste ich den Tag genau, für die Händlerperspektive greife ich aber gerne noch eine Woche weiter zurück und nenne den 27. Juli! Warum? Weil an diesem Tag die Novelle des Telemediengesetzes in Kraft getreten ist, die den Händlern beim freien Wlan-Angebot in ihren Läden endlich dieselben Haftungsprivilegien verschafft wie beispielsweise der Deutschen Telekom.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut?

Stefan Schneider: Über meinen Auto-Händler, der mir eine vergessene Bescheinigung, die ich mir nochmal hätte kaufen müssen, einfach selbst besorgt und auch noch zur Verfügung gestellt hat – es ging dabei nur um wenige Euro, aber wie überall im Handel: der Service, den man nicht erwartet, der überrascht, ist der, der zählt und über den Tag hinaus Wirkung hat.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Stefan Schneider: Mal wieder über Hinweisschilder, die Kartenzahlungen erst ab 5 oder 10 Euro zulassen! Und das vor allem deshalb, weil sich die im letzten Jahr von Brüssel durchgesetzte Deckelung der Kartengebühren offenbar noch immer nicht überall im Handel herumgesprochen hat, denn der eigentliche Grund für diese Praxis – hohe Mindestgebühren für kleine Zahlungen – wurde durch Brüssel untersagt. Ich war schon versucht, einen Artikel für 4,99 Euro zum Kauf  auszusuchen… da aber der nette Mitarbeiter nichts dafür kann, versuche ich, beim nächsten Besuch in der Handelszentrale das Thema gleich richtig zu klären.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Stefan Schneider: Nicht nur online, sondern auch offline. Und wer jeweils daneben steht, spielt in einer Stadt wie Potsdam keine Rolle, wenn schon in der Discounter-Kassenschlange mal Bundesminister, mal Schauspieler mit einem anstehen, auch wenn man selbst gerade den Einkaufswagen mit dem Super-Sekt-Angebot gefüllt hat.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Stefan Schneider: Denjenigen, die hier Tante Emma nennen, müsste man eigentlich die Gegenfrage stellen: Wann und wo zum letzten Mal? Oder wird das mit Tante Esso verwechselt? Für mich spielt das Prinzip „Tante Emma“ aber eine besondere Rolle, da es bis heute das Synonym für Kundenbindung im besten Sinne ist, an die wir mit den heutigen Kundenbindungssystemen, mit denen wir uns ja intensiv beschäftigen, wieder herankommen wollen. Also klarer Punktsieg für den – existierenden – Supermarkt, der dem „Tante-Emma-Prinzip“ am nächsten kommt.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Stefan Schneider: Alle Payment-Experten, auch Herr Schneider, haben sich komplett geirrt: Eine neuer Trend im Handel, bei dem immer mehr Läden aufmachen und ausschließlich Barzahlung zulassen!

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn sie es sich aussuchen könnten?

Stefan Schneider: Genauso spannend wie heute, aber mit kompletter Integration der On- und Offline-Services im Laden, so dass im Kopf des Kunden wieder der Händler und nicht der Kanal im Vordergrund steht.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.